Home ] EDN ] EDS ] EFN ] EFS ] END ] ENF ] ESD ] ESF ] IDN ] IDS ] [ IFN ] IFS ] IND ] INF ] ISD ] ISF ]

Home
Nach oben
EDN
EDS
EFN
EFS
END
ENF
ESD
ESF
IDN
IDS
IFN
IFS
IND
INF
ISD
ISF

 

IFN / INFP

Gehe zu IFN / INFP in Beziehung mit:
ESTP

ESFP

ESTJ

ESFJ

ENFP

ENFJ

ENTP

ENTJ

ISTP

ISFP

ISTJ

ISFJ

INFP

INFJ

INTP

INTJ

  ESD
ESF
EDS
EFS
ENF
EFN
END
EDN
IDS
IFS
ISD
ISF
IFN
INF
IDN
IND
 

Gehe zur Navigationstabelle

 

INFP in Beziehung mit ESTP

ESD_IFN

ESTP = ESD = Extravertierte Sinnesorientierung mit Hilfsfunktion Denken

INFP = IFN = Introvertierte Gefühlsorientierung mit Hilfsfunktion Intuition

Positive Aspekte

Beide sind entspannt, unkompliziert und wissbegierig.

Sie sind anpassungsfähig und reagieren spontan auf den gegenwärtigen Augenblick. Planung und Struktur sind nicht ihre Sache.

Sie wollen sich nicht durch Entscheidungen binden, um sich viele Möglichkeiten offen zu halten und so viel wie möglich erleben zu können.

Was der Partner an IFN / INFP schätzt:

Reiche Phantasie, originelle Sichtweise auch in alltäglichen Dingen; Warmherzigkeit, Mitgefühl, Fürsorglichkeit; tiefe aber vertraulich zurückhaltende Hingabe an Menschen und Ideen, die sie schätzen;.

Was der Partner an ESD / ESTP schätzt:

Kontaktfreudig, charmant, begeisterungsfähig und risikobereit; lebenslustig, bereit, sich den Freuden des Augenblicks hinzugeben; realistisch und praxisbezogen, spricht Klartext, wenn nötig.

IFN kann mit Hilfe des Partners mehr aus sich herausgehen und neue Bekanntschaften schließen; kann objektiver werden, sich nicht alles so zu Herzen nehmen und sich nicht so leicht gekränkt fühlen; kann mehr Freude an Bewegung im Freien und an sportlichen Aktivitäten haben und gelegentlich auch körperliche Risiken auf sich nehmen.

ESD kann mit Hilfe des Partners kürzer treten, die Energie und Aufmerksamkeit gezielter einsetzen; mehr als nur das Offensichtliche sehen; mehr Mitgefühl und Gespür für die Bedürfnisse anderer entwickeln; eine innigere gefühlsmäßige Beziehung zu den wichtigen Menschen in seinem/ihrem Leben finden.

Das Frustrationspotenzial

ESD sind energiegeladen, ständig in Aktion, abenteuerlustig, leichtlebig und vergnügt. Sie sind kontaktfreudig und gesprächig, möchten mit vielen Menschen in Kontakt sein und jeden Augenblick des Lebens so intensiv wie möglich erleben.
IFN sind viel zurückhaltender und nachdenklicher, brauchen viel Zeit für sich allein und pflegen nur mit wenigen Menschen, die sie schätzen, Kontakt. Je mehr sie sich in der Außenwelt betätigen oder in Gesellschaft bewegen, desto schneller schwinden ihre ohnehin geringen Energiereserven.
ESD sind frustriert, weil IFN nicht mitmachen will, und IFN fühlen sich durch die Forderung von ESD, an deren Aktionen teilzunehmen, belastet.

ESD sind ausgesprochene Pragmatiker und gute Beobachter mit einem aufmerksamen Blick für Fakten und Details. Sie sind realistisch und nehmen die Dinge so, wie sie sind.
IFN sind Idealisten, die den tieferen Sinn des Lebens und auch die Bedeutung der Ereignisse und Erlebnisse im Alltag verstehen möchten. Sie lieben feinsinnige und kreative Beschäftigungen und achten eher auf Möglichkeiten und Zusammenhänge als auf reale Einzelheiten.
Diese gegensätzliche Sichtweise erschwert eine verständnisvolle Kommunikation.

ESD sind logisch, direkt und ehrlich, können konstruktive Kritik geben und annehmen und greifen Konflikte sofort auf.
IFN sind sehr empfindsam und neigen dazu, alles persönlich zu nehmen. Sie sind diplomatisch und behutsam und suchen Konflikte zu vermeiden.

ESD agieren äußerst geschickt und angepasst in der Außenwelt, während die Pflege der inneren Gefühlswelt zu kurz kommt. So charmant und selbstsicher sie in der Unterhaltung sind, so unbehaglich fühlen sie sich, wenn es um ihre eigenen Gefühle und Verletzlichkeiten geht. Da sind sie überraschend unzugänglich.
IFN können zwar nach außen hin oft kühl erscheinen, sehnen sich aber innerlich intensiv nach emotionaler Verbundenheit und sprechen auch gern über Gefühle. Sie müssen aber immer wieder erleben, dass der Partner oder die Partnerin durch tiefe, intensive Gefühle unangenehm berührt wird und oft Widerstand leistet, wenn zu sehr auf Vertraulichkeit und Intimität gedrängt wird.

ESD und IFN haben es nicht leicht miteinander. Sie brauchen viel Geduld und Geschick, aufeinander zuzugehen, einander zu akzeptieren, zu schätzen und in Treue verbunden zu sein. Die Chancen stehen dann gut, wenn ESD genug Freiheit und Unabhängigkeit genießt und IFN die ersehnte tiefe und vertraute Verbundenheit findet.

Am Schwarzen Brett:

Liebe IFN-Partnerin, lieber IFN-Partner (INFP)

Ich werde manchmal eine gesellschaftliche Einladung ablehnen, um stille Zeiten mit dir zu verbringen.

Ich werde trachten, so viel wie möglich an deinen Gefühlen und innersten Gedanken teilzunehmen.

Ich will dir stets aufmerksam und unterstützend zuhören, um dich immer besser zu verstehen. Ich werde darauf achten, dass ich deine Gefühle niemals zurückweise, auch dann nicht, wenn ich sie nicht verstehen oder nachvollziehen kann. Auch wenn du vielleicht manchmal allzu ausführlich oder aufgeregt redest, werde ich dir mein Interesse zuwenden und nicht den Blick zerstreut umherschweifen lassen.

Ich werde mich immer wieder daran erinnern, dass ich dir und den Kindern meine Liebe und Fürsorge nicht nur zuwenden, sondern auch zeigen sollte.

Liebe ESD-Partnerin, lieber ESD-Partner (ESTP)

Ich weiß, dass du im Gegensatz zu mir sehr viel gesellige Anregung brauchst. Darum bitte ich um Verständnis, dass ich dich nicht immer begleiten kann. Fühle dich frei, auch ohne mich auszugehen.

Ich nehme mir aber vor, gelegentlich entspannt an einigen der abenteuerlustigen Erlebnisse teilzunehmen, die du vorschlägst.

Ich werde mich um eine direkte, deutliche und konkrete Ausdrucksweise bemühen und dir sagen, was ich möchte oder brauche. Ich erwarte oft unwillkürlich, dass du ohnehin weißt (oder wissen müsstest), was ich denke, fühle oder wünsche.

Ich will meine Gefühle klar und verständlich ausdrücken und Probleme sofort, wenn sie auftreten, offen und ehrlich zur Sprache bringen.

Ich muss etwas tun gegen meine Tendenz, ab und zu aus einer Mücke einen Elefanten zu machen.

Immer wenn ich merke, dass ich im Begriff bin, an meinem Groll festzuhalten, werde ich bereit sein, schnell zu verzeihen.

Zum Seitenanfang

Gehe zur Navigationstabelle

INFP in Beziehung mit ESFP

ESF_IFN)

ESFP = ESF = Extravertierte Sinnesorientierung mit Hilfsfunktion Fühlen

INFP = IFN = Introvertierte Gefühlsorientierung mit Hilfsfunktion Intuition

Positive Aspekte

Beide sind sanft, mitfühlend und ausdrucksvoll. Sie hören teilnahmsvoll zu, suchen einander und andere zu verstehen und gehen unterstützend auf die Gefühle und Bedürfnisse anderer ein. Die Schaffung und Pflege einer harmonischen Beziehung ist ihnen ein besonderes Anliegen.

Beide haben eine entspannte und flexible Einstellung zum Leben. Sie sind wissbegierig und möchten die Welt und die Menschen verstehen, ESF mehr in praktischer und IFN eher in idealistischer Hinsicht.

Was der Partner an IFN / INFP schätzt:

Kreativität, Originalität, Spiritualität; die ruhige Intensität und die Fähigkeit, in allem eine tiefere Bedeutung zu finden. IFN drücken ihre liebevolle Zuwendung gern in Wort und Schrift aus.

Was der Partner an ESF / ESFP schätzt:

Kontaktfähigkeit, Bescheidenheit, unbekümmerte Sorglosigkeit, Verspieltheit, Abenteuerlust. ESF reagieren mit einfallsreichen kleinen Aufmerksamkeiten auf das, was dem Partner, der Partnerin gerade gut tut.

IFN kann mit Hilfe des Partners leichter an geselligen und sportlichen Abenteuern teilnehmen, ab und zu Risiken eingehen, das Leben nicht so ernst nehmen und überhaupt die Erlebnisse des Alltags mit größerem Vergnügen auskosten.

ESF kann mit Hilfe des Partners tiefere Bedeutungen herausfinden, eine bessere Ausgewogenheit zwischen privaten und gesellschaftlichen Aktivitäten erreichen und optimistischer in die Zukunft blicken.

Das Frustrationspotenzial

ESF geben sich dankbar den Freuden und Aktivitäten des gegenwärtigen Augenblicks hin und nehmen die Dinge so an, wie sie sind. Sie finden die ernsthafte Einstellung der IFN eher langweilig und frustrierend.
IFN gehen nachdenklich und tiefschürfender auf das Leben zu und prüfen ernsthaft, was dem Leben Sinn verleiht und es auf Dauer lebenswert macht. Die lebenslustige Hingabe der ESF an den Augenblick erscheint ihnen eher oberflächlich und leichtfertig.

ESF – außen- und sinnesorientiert – sind sehr sportlich und überhaupt körperlich aktiv und ständig auf Trab. In Gesellschaft leben sie auf und finden es anregend, mit vielen Menschen zu reden und sich spielerisch zu entfalten. Sie bedauern sehr, dass IFN da nicht mitmachen.
IFN – innenorientiert, intuitionsorientiert – suchen eher Stille und seelischen Tiefgang und konzentrieren sich lieber auf geistige und künstlerische Aktivitäten. Eine außenorientierte Umtriebigkeit, wie sie sie bei ESF beobachten, wäre für IFN sehr stressig und frustrierend.

Beide sind nach außen hin wahrnehmungsorientiert (S bzw. N) und daher eher unzureichend organisiert. Sie geben sich ungern mit Planung und Kontrolle ab, versäumen Termine und sind oft zu spät dran. Das kann zu recht frustrierenden Situationen führen, wenn nicht gegengesteuert wird.
ESF können zwar besser auf aktuell auftretende Probleme und Sorgen reagieren, aber IFN sind vorausdenkender und daher eher zu rechtzeitiger Gegensteuerung bereit. IFN wird es dann schnell satt haben, sich darum kümmern oder den anderen daran erinnern zu müssen, dass rechtzeitig eingekauft wird oder Rechnungen und Darlehensraten pünktlich bezahlt werden.

Beide leben mehr aus ihren Gefühlen heraus und haben ein starkes Bedürfnis nach Harmonie. Beide pflegen alles persönlich zu nehmen und sind leicht verletzt. Und sie wissen das. Darum wollen sie Konflikte vermeiden und reden nicht gern über Probleme, in der trügerischen Hoffnung, sie würden sich schon irgendwie lösen. Aber verdrängte Konflikte entwickeln eine unkontrollierte Eigendynamik und führen zu Ressentiments und Gereiztheit. Wenn die beiden sich nicht rechtzeitig besinnen und sich um eine ruhige Aussprache bemühen, kann es zum abrupten Ausbruch kommen.

IFN leben als IF sehr stark aus ihren intensiven Gefühlen heraus und können sich die Dinge sehr zu Herzen nehmen. Wenn sie zum Beispiel das Gefühl haben, dass ihre subtilen Signale vom Partner oder von der Partnerin nicht erkannt werden, können sie sehr verletzt und enttäuscht sein.
ESF sind jedoch nicht mit Absicht unsensibel, aber es fällt ihnen als ES schwer zu erkennen, wie tief der Partner oder die Partnerin fühlt und wie viel stille Zeit er oder sie brauchen würde, um die Dinge innerlich zu verarbeiten.
IFN haben es insofern schwer, als sie zuweilen sogar dort Kritik vermuten, wo sie gar nicht vorhanden ist, oder dass sie so sehr in ihren Gedanken und Projekten aufgehen, dass sie die Bedürfnisse ihrer Partner übersehen und unabsichtlich vernachlässigen.

Am Schwarzen Brett:

Liebe IFN-Partnerin, lieber IFN-Partner (INFP)

Ich verstehe und respektiere es, dass du viel Zeit für dich allein brauchst. Darum will ich dich auch nicht drängen, an Aktivitäten teilzunehmen, zu denen du keine Lust hast.

Ich selbst werde meine vielen gesellschaftlichen Aktivitäten soweit einschränken, dass mir noch genug Zeit bleibt, die wir gemeinsam verbringen können.

Ich werde mich bemühen, pünktlicher zu sein und mich an Versprechen und Verpflichtungen zu halten.

Wir haben von Natur aus ein unterschiedliches Lebenstempo. Darum werde ich geduldiger sein und auf deine längere Reaktionszeit Rücksicht nehmen.

Ich habe vor lauter Aktivität meistens nicht die Zeit und Ruhe, mich meinen Gefühlen zuzuwenden. Ich sollte öfter innehalten, um mit meinen Gefühlen in Kontakt zu kommen und sollte dich an meinem Gefühlsleben teilnehmen lassen.

Ich bin oft schnell mit Kritik zur Hand, weil ich das für ehrlich halte. Heißt das vielleicht, dass ich unehrlich sein müsste, um auch Lob und Anerkennung auszusprechen? Da ist etwas „faul im Staate Dänemark“.

Ich sollte vielleicht langsam zur Erkenntnis gelangen, dass auch gut gemeinte Kritik verletzen kann und dass Kritik – im Gegensatz zur Anerkennung – fast immer nutzlos und kontraproduktiv ist.

Es wäre zum Beispiel wirklich ehrlich, dir zu sagen, wie sehr und warum ich dich schätze.

Liebe ESF-Partnerin, lieber ESF-Partner (ESFP)

Fühl dich frei, an den vielen Aktivitäten und Gelegenheiten teilzunehmen, auf die du Lust hast. Ich bitte dich um Verständnis, dass solche Aktivitäten für mich eher belastend und ermüdend sind.

Trotzdem bin ich gern bereit, ab und zu über meinen Schatten zu springen und an deinen Aktivitäten teilzunehmen. Das wird mir sicher gut tun.

Du sollst wissen, dass ich dich nicht einfach für leichtsinnig oder oberflächlich halte, sondern dass ich auch deine tiefe, besinnliche Seite kenne und schätze. Ich sollte dir das öfter sagen.

Manchmal scheine ich zu erwarten, dass die Leute von selbst erraten, was ich möchte und brauche. In Zukunft werde ich meine Bedürfnisse und Wünsche klar, konkret und rechtzeitig äußern und dabei ruhig und sachlich bleiben.

Mir fällt es nicht so leicht wie dir, konkret und klar zu sein. Dagegen bin ich gewohnt, größere Zusammenhänge zu erfassen. Darum muss ich mich bemühen, möglichst konkret zu erklären, was ich mit meinen oft so abstrakten Äußerungen meine.

Zum Seitenanfang

Gehe zur Navigationstabelle

IFN in Beziehung mit EDS  //  INFP in Beziehung mit ESTJ

EDS_IFN)

ESTJ = EDS = Extravertierte Denkorientierung mit Hilfsfunktion Sinnesempfindung

INFP = IFN = Introvertierte Gefühlsorientierung mit Hilfsfunktion Intuition

Positive Aspekte

Eine Beziehung zwischen zwei Menschen, die so gegensätzlich sind wie EDS und IFN, braucht ein außerordentlich hohes Maß an gegenseitiger Achtung und Wertschätzung, um auf Dauer befriedigend zu sein.

Was der Partner an  IFN / INFP schätzt:
Warmherzigkeit, Liebenswürdigkeit, Wissbegierde, Einzigartigkeit; sind verständnisvoll und fürsorglich mit denen, die ihnen nahe stehen. EDS finden sich von IFN in einer Weise umsorgt, die sie nie zuvor erfahren haben. EDS-Frauen haben vielleicht in ihrem IFN-Partner zum ersten Mal einen Mann gefunden, der so sehr daran interessiert ist, eine tiefe und ganz persönliche Verbundenheit zu schaffen.

Was der Partner an EDS / ESTJ schätzt:
Stark, verlässlich, kontaktfreudig; EDS strahlt eine gesellschaftliche Sicherheit und klare Zielstrebigkeit aus, die auf IFN anziehend wirkt.

IFN kann mit Hilfe des Partners entschiedener und durchsetzungsfähiger werden; sich selbst besser organisieren, mehr auf wichtige Einzelheiten achten und Projekte konsequenter durchziehen. IFN werden in der Regel auch objektiver, nehmen nicht mehr alles so persönlich und sind nicht mehr so leicht enttäuscht.

EDS kann mit Hilfe des Partners mehr Selbsterkenntnis gewinnen, sich selbst und andere besser verstehen; kann mitfühlender, geduldiger und entgegenkommender werden und lernt, die eigenen Schwächen und Verletzlichkeiten leichter zu akzeptieren.

Das Frustrationspotenzial

EDS haben aufgrund ihrer extravertierten realitätsbezogenen Denkorientierung einen klaren Blick für Sachverhalte, Fakten und Einzelheiten und für das konkrete Verhalten der Menschen. Sie finden schnell heraus, was falsch läuft und zu verbessern ist, machen praktische Verbesserungsvorschläge und bieten sachdienliche Problemlösungen an. Ihr Denken ist logisch und klar, ihre Rede offen und ehrlich.

IFN sind sehr zurückhaltend und feinfühlig, kontemplativ und kreativ. Sie brauchen viel Zeit für sich allein, um sich über ihr reiches Gefühlsleben und über die Fülle ihrer intuitiven Einsichten klar zu werden. Sie haben eine empfindsame Antenne für die Gefühlsregungen ihrer Mitmenschen und richten ihre Aufmerksamkeit primär auf das, was Übereinstimmung und Harmonie in ihre Beziehungen bringt. Sie tun alles, um eine tiefe und gemütvolle Beziehungsatmosphäre zu pflegen, die jene innige und sichere Vertrauensbasis schafft, in der sie sich öffnen können. Sie sind sehr ausdrucksvoll, haben einen reichen, differenzierten Wortschatz und eine behutsame, einfühlsame Redeweise.

EDS blenden ihre Gefühlsfunktion, die ja mit der primär denkorientierten Einstellung schwer vereinbar ist, weitgehend aus. Ihr Fühlen ist meistens unbewusst, bleibt wenig entwickelt und wird eher als Störfaktor erlebt. EDS merken es selten, wenn ihre entschiedenen und fordernden Aussagen oft allzu unverblümt und schroff wirken und die Gefühle des Partners, der Partnerin verletzen, oder sie ärgern sich über deren „Empfindlichkeit“ und Überreaktion. Sie halten sich aufgrund ihrer handfesten Sachlichkeit für überlegen, fallen dem Partner, der Partnerin häufig ins Wort und können einschüchternd wirken. Was sie vermissen, ist ein Partner, der auch unter widrigen und unerfreulichen Umständen „offen und ehrlich“ ist und nicht alles so persönlich nimmt.

IFN geben der gefühlsmäßigen Orientierung, dem sensiblen, rücksichtvollen Eingehen auf die Bedürfnisse und Gefühle der Mitmenschen, der Hellhörigkeit des Herzens, dem Reichtum von Gefühl und Phantasie, den Vorrang vor dem als kalt und hart empfunden Sachdenken. Darum drängen sie, obwohl sie hoch intelligent und kreativ sein können, den Einfluss des Denkens auf Verhalten und Entscheidungen zurück. Sie sind oft peinlich berührt von kritischen und schroffen Reaktionen des EDS-Partners, der Partnerin, und leiden darunter, auch wenn diese Reaktionen „nur“ gegen andere gerichtet sind. Sie wünschen sich eine stillere, innigere Partnerschaft und fühlen sich mit der aktiven, geselligen Außenorientierung ihres EDS-Partners, der EDS-Partnerin nicht wohl.

EDS sind – aufgrund ihrer introvertierten Sinnesorientierung (iS) – traditionsbewusst und konservativ, wollen ihre Gewohnheiten und Routinen beibehalten, wünschen, dass ihre Rituale respektiert werden, haben und äußern manchmal feste und scharfe vorgefasste Meinungen.

IFN neigen – aufgrund ihrer extravertierten Intuitionsorientierung (eN) – eher zu schöngeistigen, künstlerischen Neigungen, verlassen sich auf ihre Eingebungen, sind unkonventionell und ständig auf der Suche nach ihrer Identität, möchten sich und andere immer besser verstehen.

EDS – nach außen hin rational eingestellt (eD) - finden es ärgerlich, wenn die Dinge länger als unbedingt notwendig in Schwebe bleiben, und wollen Projekte zügig aufarbeiten. Sie pflegen schnelle und unabänderliche Entscheidungen zu treffen und ärgern sich über die Unentschlossenheit und Inkonsequenz ihrer zögerlichen Partner. Sie wollen, dass auch in ihrem Heim alles wohl geregelt, ordentlich, aufgeräumt und sauber ist.

IFN – nach außen hin wahrnehmungsorientiert, also irrational eingestellt (eN) – wollen sich ihre Optionen offen halten, fühlen sich durch Veränderungen höchst befriedigt und mit neuer Energie erfüllt und sehen darin eine Chance, neue Aspekte des Lebens zu erfahren. Sie können gut mit einer gewissen kreativen Unordnung umgehen und finden das ständige Aufräumen und Saubermachen unnötig, langweilig und erschöpfend.

Am Schwarzen Brett:

Liebe IFN-Partnerin, lieber IFN-Partner (INFP)

Ich werde mein Tempo mäßigen und den gegenwärtigen Augenblick genießen. Ich werde nicht versuchen, alles festzulegen, sondern werde mir Zeit nehmen, über Optionen nachzudenken und Informationen zu sammeln.

Ich werde auf meine Neigung achten, kritisch zu sein, und mich zurückhalten. Wenn ich schon meine, über etwas reden zu müssen, das in Ordnung gebracht werden soll, werde ich zuallererst das Positive betonen.

Ich werde deine Gefühle nicht zurückweisen, selbst wenn ich sie nicht verstehen oder nachvollziehen kann.

Ich spüre, dass meine resolute, energische Verhaltensweise für deine zartfühlende Art nicht angemessen ist. Ich will dir geduldiger und unterstützend zuhören und werde auch auf einen sanften Tonfall in meiner Stimme achten.

Ich habe Verständnis dafür, dass zu Zeit brauchst, um deine Gefühle und Gedanken zu verarbeiten, bevor du bereit bist, über das zu sprechen, was dich erregt oder ärgert.

Ich weiß, dass ich nur schwer Zugang zu Gefühlen habe. Drum werde ich dir immer wieder geduldig zuhören, um herauszuhören und zu spüren, was du fühlst. Ich werde deine Gefühle akzeptierend und respektvoll akzeptieren, auch wenn ich sie nicht verstehe.

Ich bewundere oft deine guten Ideen und einzigartigen Sichtweisen.

Liebe EDS-Partnerin, lieber EDS-Partner (ESTJ)

Ich respektiere deinen Wunsch, eine regelmäßige Routine einzuhalten und werden Rituale, die dir wichtig sind, nicht stören.

Ich werde nicht einfach verschwinden, sondern es dir sagen, wenn ich Zeit brauche, um nachzudenken und neue Kräfte zu sammeln. Ich werde mich nicht zurückziehen, wenn noch Probleme zu besprechen sind.

Ich will versuchen, ruhig und direkt zu bleiben, besonders wenn ich aufgeregt bin. Ich werde mich bemühen, sofort auf den Punkt zu kommen und nicht übertrieben zu reagieren.

Ich bin dir dankbar für alles, was du tust, um unser Heim in Ordnung zu halten und behaglich zu machen. Ich schätze deine konkreten, greifbaren Beiträge.

Ich sollte dir das öfter sagen, damit du siehst, dass ich das alles nicht als selbstverständlich hinnehme, und ich muss dir das vor allem dadurch beweisen, dass ich unaufgefordert Arbeiten im ganzen Haus erledige, etwas ordne oder reinige, und bei solchen Arbeiten auch dran bleibe, bis sie erledigt sind.

Ich werde Projekte, die ich begonnen habe, konsequent durchführen und die Dinge in den Arbeitspausen außer Sichtweite aufbewahren.

Zum Seitenanfang

Gehe zur Navigationstabelle

INFP in Beziehung mit ESFJ

IFN_EFS)

ESFJ = EFS = Extravertierte Gefühlsorientierung mit Hilfsfunktion Sinnesempfindung

INFP = IFN = Introvertierte Gefühlsorientierung mit Hilfsfunktion Intuition

Positive Aspekte

Beide orientieren sich in erster Linie nach ihrem Gefühl und haben ein tiefes Bedürfnis nach Harmonie und inniger emotionaler Verbundenheit, die allerdings in der Regel nur gelingt, wenn beide die gleichen Wertvorstellungen haben. Beide sehnen sich nach einem echten Seelengefährten, lassen den Partner, die Partnerin mit großem Einfühlungsvermögen ihre Liebe und Wertschätzung spüren und bemühen sich, ihn oder sie glücklich zu machen.

Beide pflegen eine ausgezeichnete Kommunikation, spüren und erkennen mit ihrer gut entwickelten Empathie, was im andern vorgeht und teilen einander gern und offen ihre Gefühle mit. Sie nehmen die Dinge so, wie sie sind, und sehen in liebevollem Humor vor allem das Positive.

Was der Partner an IFN (INFP) schätzt:
Ruhe, Innerlichkeit, Loyalität.

Was der Partner an EFS (ESFJ) schätzt:
Begeisterung, Warmherzigkeit, Produktivität.

IFN kann sich mit Hilfe des Partners besser organisieren und dadurch seine/ihre kreativen Ideen besser verwirklichen.

EFS kann mit Hilfe des Partners kürzer treten, hinter dem Offensichtlichen einen tieferen Sinn finden und in der Ausführung seiner/ihrer Pläne und Agenden flexibler sein.

Das Frustrationspotenzial

EFS, extravertiert und gefühlsorientiert, sind gesellig und gesprächig und unterhalten sich gern mit ihren Familien, vor allem aber auch mit ihren vielen Freunden und Bekannten außer Haus. Außerdem übernehmen sie in ihrem sozialen Engagement gern ehrenamtliche Verpflichtungen, so dass es den Anschein haben kann, als wären ihnen die Bedürfnisse anderer Leute wichtiger als die ihres Partners, ihrer Partnerin.
IFN, ebenfalls gefühlsorientiert, aber introvertiert, haben ein starkes Bedürfnis nach Einsamkeit, um ihre Gefühle und die vielen Einfälle innerlich zu verarbeiten, Klarheit zu gewinnen und ihre innere Harmonie zu pflegen. Sie möchten über alles erst nachdenken, bevor sie darüber sprechen, während EFS alles sofort besprechen möchten. IFN wirken auf ihre Partner oft rätselhaft, weil sich ihr intensives Innenleben hinter äußerer Ruhe verbirgt.
Wenn sich diese Gegensätze verschärfen und EFS immer umtriebiger und hektischer werden, ziehen sich IFN immer mehr zurück und werden immer stiller. Dann ist es höchste Zeit, dass die beiden sich einander zuwenden, die Lage in Ruhe besprechen und einen Ausgleich suchen.

Beide sind primär gefühlsorientiert.
IFN entwickeln daher leidenschaftliche Überzeugungen, die in der Tiefe des Gemüts verankert sind. Sie leben aus diesen Überzeugungen heraus, haben aber oft eine Scheu, sie ausdrücklich mitzuteilen.
EFS können ihre Gefühle ganz unbefangen ausdrücken, auch in der Öffentlichkeit. Sie fühlen sich aus der inneren Welt ihrer IFN-Partner ausgeschlossen, wenn diese ihre EFS-Partner so wenig an ihrem Innenleben teilnehmen lassen und auch dem Partner, der Partnerin gegenüber so verschlossen sind.

Beide reagieren so stark aus dem Gefühl heraus, dass sie alles sehr persönlich nehmen. Dadurch kann ihnen der Partner, die Partnerin oft als rücksichtslos erscheinen. Es ist daher wichtig, dass sie die Dinge bewusst und sorgfältig durchdenken, denn dann können sie einander ihre Gefühle, Befürchtungen und Sorgen klarer mitteilen, ohne sie persönlich zu nehmen.

Als sekundäre oder Hilfsfunktion setzen EFS vorwiegend die Sinnesorientierung ein, IFN jedoch die Intuition.
EFS sind daher traditionsbewusst und praxisorientiert. Sie sind misstrauisch gegen Änderungen und neue Ideen, die ihnen oft als unrealistisch und undurchführbar erscheinen. Sie verlieren sich häufig in den Details des Alltagslebens.
IFN sind idealistisch und phantasievoll und stets auf der Suche nach neuen Möglichkeiten und Verfahren. Sie sind in erster Linie an den großen Zusammenhängen interessiert und finden Einzelheiten monoton und langweilig. Dadurch können ihnen jedoch wichtige Details entgehen. IFN finden es frustrierend, wenn ihre Kreativität und ihre Innovationen nicht geschätzt und unterstützt werden.

EFS stützen sich in ihrem äußeren Verhalten vorwiegend auf ihr Gefühlsurteil (eF). Sie handeln also urteilsorientiert, sind entscheidungsfreudig und setzen ihre Beschlüsse planmäßig und konsequent um. Dadurch können sie ihren Partnern, von denen sie die gleiche Einstellung verlangen, manchmal herrisch und anmaßend erscheinen.
IFN lassen sich von ihren Intuitionen leiten (eN), reagieren also wahrnehmungsorientiert und wollen sich die Freiheit wahren, kreative und innovative Ideen und Einfälle flexibel umzusetzen. Dadurch erscheinen IFN ihren EFS-Partnern oft als verträumt, inkonsequent und unzuverlässig.

EFS fühlen sich nur in einem aufgeräumten und sauberen Heim wohl und sind oft überlastet, weil sie bei ihrer sorgfältigen Hausarbeit allein gelassen werden.
IFN brauchen viel Zeit, um sich ihren Ideen oder künstlerischen Ambitionen zu widmen, und fühlen sich kontrolliert und kritisiert, wenn sie zu banalen, als sinnlos empfundenen Hausarbeiten gedrängt werden.

Beide sollten darauf achten, besonders in praktischen Belangen ihren kritischen Denkfähigkeiten größeres Gewicht zuzugestehen, damit sie nicht so leicht zu vorschnellen, unüberlegten Entschlüssen kommen, die sich, etwa in finanzieller Hinsicht, ungünstig auswirken könnten.

Am Schwarzen Brett:

Liebe IFN-Partnerin, lieber IFN-Partner (INFP)

Ich werde häufig stille Zeiten mit dir verbringen und die vertraute Zweisamkeit genießen.

Ich werde es begrüßen, wenn du mich häufig von der Hausarbeit ablenkst und zu erholsamem Ausspannen oder reizvollen Zerstreuungen abseits der ausgetretenen Pfade verführst.

Ich habe oft das Gefühl, dass du mir zu wenig bei der Arbeit hilfst. Bevor ich aber darauf bestehe, dass du mir hilfst, werde ich innehalten und nachdenken, ob diese Arbeit wirklich gerade jetzt erledigt werden muss.

Deine Meinung ist mir wertvoll. Darum werde ich dich häufig um deine Meinung fragen, werde aber darauf achten, dass du genug Zeit hast, um über die Antwort nachzudenken.

Ich nehme mir vor, mich für deine Ideen und Vorhaben zu interessieren und dir geduldig zuzuhören. Aber ich muss mich hüten, dir ins Wort zu fallen, um einen Satz selbst zu vollenden oder gleich wieder von meinen eigenen Interessen zu reden.

Ich mache immer wieder die Erfahrung, dass die kraftvollen emotionalen Reaktionen, die ich gewöhnt bin, für dich so unangenehm sind, dass du dich abwendest und zurückziehst. Mir liegt aber sehr an deiner Zuwendung. Darum werde ich mich bemühen, ruhig und sanft zu sein.

Liebe EFS-Partnerin, lieber EFS-Partner (ESFJ)

Da dir Geselligkeit so viel bedeutet, werde ich von Zeit zu Zeit mit dir ausgehen und dich zu gesellschaftlichen Veranstaltungen begleiten.

Ich komme meistens mit deinem schnellen Tempo nicht mit, habe aber erkannt, dass es nicht richtig ist, mich einfach zurückzuziehen. Ich werde es dir sagen, wenn ich mehr Zeit brauche, um über etwas nachzudenken, damit du mein Bedürfnis nach Rückzug nicht falsch deutest.

Ich bin gern still und schweigsam und fühle mich dabei recht wohl. Das muss aber dir gegen den Strich gehen. Darum werde ich öfter aus eigenem Antrieb das Gespräch mit dir suchen, dir meine Gedanken und Gefühle mitteilen, mit dir diskutieren und auch Vertraulichkeiten suchen.

Ich schätze all die Anstrengungen, mit denen du dafür sorgst, dass unser Leben angenehm und reibungslos verläuft. Das sollte ich dir öfter sagen, weil es bei meiner Abneigung gegen Hausarbeiten kein Wunder wäre, wenn du dich ausgenützt fühlst.

Darum werde ich mich bewusst umsehen, was im Haus zu tun und es auch tun. Ich werde dir bei den Hausarbeiten helfen, damit du früher fertig wirst und dich ausruhen kannst.

Zum Seitenanfang

Gehe zur Navigationstabelle

IFN in Beziehung mit ENF

ENF_IFN

ENFP = ENF = Extravertierte Intuitionsorientierung mit Hilfsfunktion Fühlen

INFP = IFN = Introvertierte Gefühlsorientierung mit Hilfsfunktion Intuition

Die positiven Aspekte

Beide pflegen eine sehr starke gefühlsmäßige Verbundenheit und fühlen sich in vertraulichem und behaglichem Beisammensein wohl. Da ihnen Beziehungen wichtiger sind als alles andere, sind sie bereit, sich gegenseitig in ihrer ganzen emotionalen Verletzlichkeit zu öffnen.

Beide sind nonkonformistisch, haben eine eigenständige Weltsicht und eine lebhafte Fantasie und fühlen sich – oft zum erstenmal in ihrem Leben – vollkommen verstanden. Sie ermutigen sich gegenseitig zu ihrem persönlichen Wachstum, unterstützen einander in ihrem Bedürfnis nach Wandel und Veränderungen und fühlen sich sicher genug, um sich selbst vorbehaltlos zum Ausdruck zu bringen.

Was der Partner an IFN (INFP) schätzt:
Innere Stärke, Ausgeglichenheit; engagierte Überzeugungen und Glaubenseinstellungen.

Was der Partner an ENF (ENFP) schätzt:
Große Energie, Kreativität, Begeisterung, gesellschaftliche Sicherheit.

IFN kann mit Hilfe des Partners aus sich herausgehen und sich für neue Bekanntschaften und Erfahrungen öffnen.

ENF kann mit Hilfe des Partners das Tempo mäßigen, die Energie gezielter einsetzen,
sich seiner/ihrer Gefühle deutlicher bewusst werden.

ENF und IFN können einander helfen, den konkreten Tatsachen und Einzelheiten mehr Aufmerksamkeit zu schenken, da beide Intuition und Gefühl (NF) stärker berücksichtigen als sachbezogene Logik (SD).

Das Frustrationspotenzial

ENF brauchen viel mehr Geselligkeit als IFN und reden gern und viel. In ihrem Eifer und Enthusiasmus überhäufen sie ihren Partner, ihre Partnerin oft mit Aktivitäten und Ideen.
IFN brauchen viel Zeiten des Alleinseins und der Besinnung. Sie haben das Bedürfnis zu überlegen, bevor sie antworten und fühlen sich daher oft bedrängt und überlastet, wenn ihr ENF-Partner auf schnelle Antworten drängt.

Beide sehnen sich so sehr nach Harmonie, dass sie Konflikte und Konfrontationen vermeiden und sorgfältig darauf achten, einander nicht in ihren Gefühlen zu verletzen (F). Dadurch können sich Ärger und Frustrationen unterschwellig aufstauen und die Beziehung vergiften.

Besonders IFN neigen dazu, alles persönlich zu nehmen und können sehr empfindlich sein. Sie halten oft lange an ihrem Groll fest, äußern ihre Kränkung und Aufregung nicht, werden schweigsam und verweigern oft auch die Intimität.

Darum ist es für diese beiden Gefühlsmenschen wichtig, dass sie regelmäßig offen und ehrlich über Probleme reden, um ihre herrliche gefühlsmäßige Verbundenheit zu erhalten und stets neu zu festigen.

Beide (eN) sind nicht sonderlich realistisch und praxisbezogen, planen nicht gern und können sich leicht von finanziellen und geschäftsmäßigen Dingen überlastet fühlen. Dieses Paar kann daher unter Zeitdruck kommen, Termine versäumen und in Stress und Erschöpfung geraten.

Auch die banalen alltäglichen Aufgaben, z.B. Hausarbeiten, Autoservice oder Planung und Einhaltung des Familienbudgets bleiben unerledigt, bis sich schließlich einer der Partner darum annimmt. Dieser fühlt sich über Gebühr belastet, ausgenützt und ungerecht behandelt. Gerechte Aufteilung oder abwechselnde Erledigung dieser Aufgaben ist daher für eine harmonische Beziehung wichtig.

Am Schwarzen Brett:

Liebe ENF-Partnerin, lieber ENF-Partner (ENFP)

Fühle dich frei, ausführlich über deine Ideen zu reden, denn beim Reden kannst du dir über deine Gedanken und Gefühle am besten klar werden. Ich höre dir gern geduldig und aufmerksam zu.

Erlaube mir, dass ich ab und zu auf dich zugehe, um ein Gespräch oder Intimität zu suchen. Einfach so.

Ich glaube, ich sollte dir öfter sagen, wie ich mich fühle. Ich glaube auch, ich sollte es dir sagen, wenn ich mir etwas noch durch den Kopf gehen lassen muss, statt einfach schweigen.

Ich nehme mir bewusst vor, rechtzeitig über Probleme und Konflikte zu sprechen, damit sie nicht etwa später plötzlich explodieren.

Ich bin dir dankbar, dass du mir die Freiheit lässt, ich selbst zu sein. Ich sollte dir das eigentlich öfter sagen. Übrigens bin ich dir auch dankbar, dass du mich ab und zu herausforderst und mich vor Stagnation bewahrst.

Ich nehme es manchmal zu ernst, wenn mir etwas über die Leber läuft. Vielleicht gelingt es mir ab und zu, es humorvoll zu nehmen.

Liebe IFN-Partnerin, lieber IFN-Partner (INFP)

Ich glaube, ich sollte mein Tempo mäßigen und einen ruhigeren und sanfteren Tonfall in meine Stimme bringen.

Du wärst sicher froh, wenn ich nicht immer gleich mit Ratschlägen und Kommentaren käme und aufhören würde, zu allem meine Meinung zu äußern.

Ich sollte ruhiger werden und mich öfter mit dir zusammensetzen, um mit deiner Hilfe die Stille und den Frieden zu genießen. Das kann in schwierigen Zeiten auch für dich beruhigend sein. Da könnte dir auch ein sanftes Streicheln wohl tun.

Ich werde mich bemühen, dir mehr Freiraum zu lassen. Wenn wir etwas gemeinsam tun, werde ich dir mehr Spielraum lassen, dich einzubringen.

Ich schätze dich sehr, aber ich sage es dir so selten. Das soll sich ändern.

Wenn du mich ermutigst, so zu sein, wie ich wirklich bin, sollte ich daran denken, dir danke zu sagen.

Ich pflege sofort zu begreifen, wie alles zusammenhängt. Wenn aber dich etwas belastet, möchtest du genug Zeit haben, um zu erkennen, worum es wirklich geht. Ich sollte mir auch klar darüber werden, dass du in Ruhe nachdenken möchtest, was du sagen wirst. Ich muss lernen, geduldig zu warten.

Ich komme meistens zu spät drauf, wie unfair es ist, dich in der Öffentlichkeit in Verlegenheit zu bringen. Das will ich mir abgewöhnen.

Zum Seitenanfang

Gehe zur Navigationstabelle

IFN in Beziehung mit EFN

EFN_IFN

ENFJ = EFN = Extravertierte Gefühlsorientierung mit Hilfsfunktion Intuition

INFP = IFN = Introvertierte Gefühlsorientierung mit Hilfsfunktion Intuition

Die positiven Aspekte

Beide orientieren sich bevorzugt nach ihrem Gefühl (F). Sie sind verständnisvoll, liebevoll und behutsam, stützen sich in ihren Entscheidungen auf tief erlebte Gefühlswerte, entwickeln eine beachtliche Kommunikationsfähigkeit und möchten über alles reden. Sie sehnen sich nach einer engen emotionalen Verbundenheit und sind darauf bedacht, einander glücklich zu machen.

Beide verlassen sich vorwiegend auf ihre Intuition (N). Sie sind ständig auf der Suche nach Sinn und Verstehen, fühlen sich mit ihrem Wissensdrang und ihrer hohen ästhetischen Empfindsamkeit im Gleichklang und wollen ihre spirituelle Identität entdecken und entfalten. Sie sind darauf bedacht, einander in ihrem inneren Wachstum zu fördern, akzeptieren sich gegenseitig und durchdringen alle Bereiche ihre Lebens mit ihrer Kreativität und Originalität.

Was der Partner an IFN (INFP) schätzt:
die verspielte Sanftheit, die originellen Einsichten.

Was der Partner an EFN (ENFJ) schätzt:
Warmherzigkeit, Begeisterung, charmante Liebenswürdigkeit; Ausdruckskraft, Optimismus, mitreißende Energie.

EFN wird vom IFN-Partner stets zu mehr Vertrautheit und Intimität gedrängt. IFN lassen ihre manchmal eher oberflächlichen EFN-Partner nicht leicht los, sondern bestehen darauf, dass EFN wirklich mitteilen, was in ihnen vorgeht. EFN lassen sich auf diese wirkliche Offenheit freudig und doch auch ein wenig besorgt ein. In der Regel können sie es schätzen, dass ihre IFN-Partner Tiefe, Spontaneität und innige Gemeinsamkeit in ihre Beziehung bringen.

IFN findet beim Partner zuverlässige Unterstützung und kann so seine/ihre vielfältigen Bestrebungen weitgehend realisieren.

EFN und IFN regen sich gegenseitig zu größerer Sinnenfreude an und finden manchmal, dass sie ihre physische Umgebung bewusster und intensiver erleben können, wenn sie gemeinsame Aktivitäten wie Kochen, Wandern oder Baden pflegen.

Das Frustrationspotenzial

EFN sind extravertiert, wenden sich also gern und voll Energie der Außenwelt und der Geselligkeit zu. Sie sind umtriebig und wollen viel schaffen und erledigen, können dabei aber zunehmend fordernd und rechthaberisch werden.
IFN leben viel zurückgezogener und sind glücklich, wenn sie ihre Energie jeweils nur einer Sache zuwenden. Die energiegeladene Umtriebigkeit der EFN wird in der Regel für IFN ermüdend sein, so dass sie sich erschöpft zurückziehen. Je mehr sie sich aber zurückziehen, desto ungeduldiger und ärgerlicher werden EFN, weil sie sich allein gelassen und missachtet fühlen und den Eindruck haben, dass die ganze Verantwortung für die Bewältigung des Lebens auf ihnen lastet.

Ein häufiger Anlass für Frustrationen ist auch ihre unterschiedliche Einstellung zu Ordnung und konsequentem Arbeiten:
EFN beurteilen mit ihrem extravertierten Fühlen (eF) - einer rationalen Urteilsfunktion - wie ihr äußerer Lebensraum und ihr Lebensstil vernünftigerweise organisiert und gestaltet werden soll.
IFN halten sich an ihre extravertierte Intuition (eN) - eine irrationale Wahrnehmungsfunktion - um stets spontan und flexibel auf Einfälle reagieren zu können und wünschenswerte Möglichkeiten offen zu halten.

EFN drängen daher auf Entscheidungen, machen Pläne und wollen, dass sich alle daran halten. Sie sehen, was getan werden muss und wollen, dass alles schnell erledigt und Projekte zügig realisiert werden.
IFN warten lieber zu, um zu sehen, wie die Dinge sich entwickeln. Sie konzentrieren sich mehr auf das, was momentan abläuft und lassen sich ungern auf künftige Ziele und Ergebnisse fixieren.

EFN möchten, dass in ihrem Heim alles sauber und aufgeräumt ist und auf Besucher einen guten Eindruck macht. Sie legen viel mehr Wert auf das Aussehen der Dinge als ihre IFN-Partner.
IFN sind große Sammler und lassen sich nicht stören, wenn das Haus oder die Wohnung mit allem Möglichen angeräumt ist. Sie kümmern sich weniger darum, was andere Leute denken und sind mehr an dem interessiert, was das Leben angenehm macht.
Das führt dazu, dass sich EFN mit einem unfair hohen Anteil an der Hausarbeit belastet fühlt.

Beide haben eine Scheu vor der Gefühlsbelastung durch Konflikte und wollen daher Probleme nicht ausdiskutieren, um Konfrontationen und Gefühlsausbrüche zu vermeiden. Sie verbergen häufig ihre Frustrationen und Ängste voreinander, laufen aber gerade dadurch Gefahr, dass ihre Beziehung allmählich von Verbitterung und Misstrauen untergraben wird.

Darum ist es wichtig, dass sie immer wieder liebevoll, behutsam und ohne Kritik und Vorwürfe miteinander reden und vollkommen ehrlich miteinander sind. Dabei können sie darauf vertrauen, dass ihre starke Verbundenheit auch heftigen Gefühlen standhalten wird.

Diese emotionale Verbundenheit hat allerdings auch eine Kehrseite. Weil sie einander so gut verstehen, nehmen sie oft an, dass sie genau wüssten, was der oder die andere denkt und fühlt. Das öffnet aber Tür und Tor für gegenseitige Projektionen.

Am Schwarzen Brett

Liebe IFN-Partnerin, lieber IFN-Partner (INFP)

Ich weiß, dass du als besinnlicher Gefühlsmensch ein großes Bedürfnis nach Zeiten der Ruhe und des Nichtstuns hast. Ich werde mich also zurückhalten, nicht zu viel reden und deine persönliche Sphäre respektieren.

Ich weiß, dass ich von Natur aus ein schnelleres Tempo vorlege als du. Ich will mich einbremsen und deinem Tempo anpassen.

Ich bin oft so von einem Ziel besessen, dass ich nur schwer locker und spontan bleiben kann. Ich werde mich von Projekten und Terminen nicht mehr so hetzen lassen.

Ich muss sorgfältiger darauf achten, dass ich mich von meiner extravertierten Dynamik nicht dazu hinreißen lasse, auswärtige Aktivitäten oder andere Beziehungen wichtiger zu nehmen als dich.

Ich weiß, dass du dich nicht gern auf Pläne festlegen lässt. Ich werde dich künftig auf wichtige Pläne besser vorbereiten und dir erklären, warum sie mir viel bedeuten.

Bitte verzeih, dass ich manchmal meine, dich durch Kritik und Nörgeln zu konsequentem Arbeiten anhalten zu müssen. Das soll sich ändern.

Du möchtest, dass ich alles etwas leichter nehme und zumindest in kleinen Dingen flexibler und nachgiebiger werde. Das will ich beherzigen.

Ich werde mich bemühen, meine Gefühle ehrlicher und direkter auszudrücken, dabei aber darauf achten, dass das behutsam geschieht.

Liebe EFN-Partnerin, lieber EFN-Partner (ENFJ)

Ich verstehe, dass du gesellige Anregungen brauchst. Ich geh gern mit dir aus, aber nicht zu oft. Fühle dich frei, allein auszugehen, wenn ich dich nicht begleiten kann.

Ich sehe ein, dass es für dich ärgerlich ist, wenn ich mich verletzt zurückziehe. Statt dessen will ich in Zukunft versuchen, meine Gefühle ehrlich und unmittelbar, aber auch behutsam auszudrücken.

Du tust so viel für mich. Ich will dir öfter sagen, wie dankbar ich dir bin. Ich bewundere auch immer wieder, wie tatkräftig und produktiv du bist.

Aber du weißt ja, wie schwer es mir fällt, etwas mündlich auszudrücken. Vielleicht sollte ich ab und zu die Dinge, die du tust und die ich schätze, aufschreiben, damit du siehst, dass ich sie nicht als selbstverständlich hinnehme.

Ich habe meine Tendenz erkannt, in Dingen, die mich aufregen, unflexibel zu werden. Ich will in Zukunft besser darauf achten.

Zum Seitenanfang

Gehe zur Navigationstabelle

IFN in Beziehung mit END

END_IFN

ENTP = END = Extravertierte Intuitionsorientierung mit Hilfsfunktion Denken

INFP = IFN = Introvertierte Gefühlsorientierung mit Hilfsfunktion Intuition

Positive Aspekte

Beide leben vor allem aus ihrer Intuition heraus. Sie sind voll Wissbegierde, suchen stets nach neuen Ideen und Einsichten und haben ein tiefes Verständnis für Dinge, die hinter den äußeren Erscheinungen wirken, besonders auch für Erkenntnisse über andere Menschen.

Beide sind untraditionelle, aufgeschlossene und kreative Menschen mit breit gefächerten Interessen, denen ihre Individualität und kreative Ausdrucksfähigkeit wichtiger sind als fremde Standards.

Beide wollen ihren äußeren Lebensbereich wahrnehmungsorientiert, vor allem mit Hilfe ihrer extravertierten Intuition gestalten (eN), sind daher anpassungsfähig und spontan, denken und reden gern über Möglichkeiten und sind stets bereit, Neues auszuprobieren. Sie sind verspielt und unkonventionell und haben oft viel Spaß miteinander.

Was der Partner an IFN (INFP) schätzt:
Unabhängigkeit, Offenheit, Gefühlskontakt und Intensität.

Was der Partner an END (ENTP) schätzt:
Eine enorme Energie, Charme und Selbstvertrauen.

END kann mit Hilfe des Partners kürzer treten; eine tiefere gefühlsmäßige Verbundenheit mit den Menschen, die er oder sie liebt, suchen; die Impulsivität mäßigen; in Entscheidungen mehr Rücksicht auf persönliche Wertvorstellungen nehmen.

IFN kann mit Hilfe des Partners vieles leichter nehmen und milder beurteilen; größere Objektivität gewinnen und dadurch nicht mehr so leicht in seinen/ihren Gefühlen verletzt werden; wird auch weniger oft von anderen desillusioniert und enttäuscht sein.

Das Frustrationspotenzial

Der Gegensatz von Extraversion und Introversion ist für Beide eine starke Herausforderung:
END suchen vielfältige gesellschaftliche und intellektuelle Anregungen und sind daher viel außer Haus. Sie möchten, dass ihre Unabhängigkeit respektiert wird und dass ihnen ihr Partner, ihre Partnerin trotzdem vertrauen.
IFN haben ein starkes Bedürfnis nach Innerlichkeit und sehnen sich nach vertrauter Verbundenheit mit ihrem Partner, ihrer Partnerin. Für IFN ist das Gefühl der Exklusivität und Treue wichtig für ihr Vertrauen und ihre Zufriedenheit.
END fühlen sich manchmal ein wenig eingeengt, IFN fühlen sich oft vernachlässigt.

END gehen auf die Außenwelt und ihre Möglichkeiten mit intuitiver Aufgeschlossenheit, verbunden mit Logik und Objektivität zu. Sie streben nach Kompetenz, persönlicher Tüchtigkeit und Erfolg und sind oft ziemlich karrierebesessen.
IFN suchen vor allem innere Ausgewogenheit und Wahrhaftigkeit und legen größten Wert auf Harmonie in ihren persönlichen Beziehungen. Sie können in Reaktion auf die flexible Orientierung ihres Partners, ihrer Partnerin oft recht unbeugsam in ihren Werthaltungen und moralischen Standpunkten sein.
END finden, dass ihre IFN-Partner oft übel gelaunt sind und Enttäuschungen und Kränkungen aufbauschen.
IFN finden, dass ihre END-Partner oft zerstreut und unsensibel sind und wenig Geduld mit ihren emotionalen Reaktionen haben.

Da Beide nach außen hin wahrnehmungsorientiert handeln und sich vor allem auf ihre extravertierte Intuition stützen, haben sie kein besonderes Interesse und Geschick in den monotonen Alltagsaufgaben und keiner möchte für die Haushaltsführung verantwortlich sein. Beide neigen auch dazu, Entscheidungen oft gefährlich lang hinauszuschieben und die Dinge schleifen zu lassen, um keine Möglichkeiten zu versäumen.

Beide, END und IFN, sind also herausgefordert, faire und flexible Arrangements zu treffen, damit die ordentliche Haushaltsführung und rechtzeitige Entscheidungen gewährleistet sind.

Am Schwarzen Brett:

Liebe IFN-Partnerin, lieber IFN-Partner (INFP)

Ich lebe auf, wenn ich unter Leuten bin. Aber ich muss darauf achten, mehr Zeit zu finden, um in Ruhe und Vertrautheit mit dir allein beisammen zu sein. Darum will ich gelegentlich auf gesellschaftliche Aktivitäten verzichten und zu Hause bleiben.

In meiner aktiven, umtriebigen Art bin ich oft zerstreut und ungeduldig. Ich werde mich bewusst bemühen, dir meine volle Aufmerksamkeit zu widmen.

Als Denktyp komme ich mit Gefühlen nicht gut zurecht. Ich bemühe mich daher um Verständnis für deine Gefühle und werde besonders darauf achten, deine Gefühle niemals zurückzuweisen, auch nicht, wenn sie mir zuweilen übertrieben oder wenig sinnvoll erscheinen.

Ich werde dir meine Gefühle, Befürchtungen und Unsicherheiten mitteilen. Damit will ich dazu beitragen, dass wir einander liebevoll verbunden bleiben und dass ich mit deiner Hilfe meine Gefühle besser verstehen kann.

Du wendest mir so viel Warmherzigkeit und fürsorgliche Unterstützung zu. Dafür bin ich dir sehr dankbar. Das sollte ich dir aber öfter sagen, damit du nicht den Eindruck hast, dass es mir gleichgültig sei.

Ich muss mehr darauf achten, deine Privatsphäre zu respektieren.

Liebe END-Partnerin, lieber END-Partner (ENTP)

Ich finde gesellschaftliche Veranstaltungen in der Regel ermüdend und belastend, während du unter Menschen auflebst. Ich bin gern bereit, dich gelegentlich zu begleiten. Bitte fühle dich frei, auch ohne mich ein abwechslungsreiches geselliges Leben zu führen.

Ich bewundere deine enorme Leistungsfähigkeit und deine phantasievollen und gut durchdachten Innovationen. Das sollte ich dir öfter sagen, damit du nicht meinst, es interessiert mich nicht. Auch deine vielen kreativen Ideen und die ausgezeichneten Problemlösungsfähigkeiten finde ich großartig.

Ich kann mich oft schwer entschließen, über auftauchende Probleme zu sprechen, weil ich eine Trübung der Harmonie befürchte. Das will ich ändern und Probleme schnell und offen zur Sprache bringen.

Aufgrund meiner Wertvorstellungen gerate ich oft in Versuchung, beurteilend und missbilligend zu sein. Auch daran muss ich arbeiten.

Außerdem muss ich – am besten mit deiner Hilfe – meine gute Laune pflegen, damit ich nicht allzu lange in einer düsteren Stimmung hängen bleibe.

Zum Seitenanfang

Gehe zur Navigationstabelle

IFN in Beziehung mit EDN

EDN_IFN

ENTJ = EDN = Extravertierte Denkorientierung mit Hilfsfunktion Intuition

INFP = IFN = Introvertierte Gefühlsorientierung mit Hilfsfunktion Intuition

Die positiven Aspekte

Beide - EDN, der Denktyp, und IFN, der Gefühlstyp – stützen sich auf die Intuition (N) als sekundäre Funktion, haben daher eine Vorliebe für neue Ideen und Theorien, beschäftigen sich gern mit Gedanken und Plänen für die Zukunft und sind aufgeschlossen für neue und ungewöhnliche Möglichkeiten.

Sie haben eine lebhafte Phantasie, diskutieren gern über eine breite Themenpalette, von laufenden Tagesereignissen bis zu umfassenden Ideen, besitzen einen originellen Sinn für Humor, spornen sich gegenseitig in ihrer Kreativität an und unterstützen einander in ihrer persönlichen und beruflichen Entwicklung.

Was der Partner an IFN (INFP) schätzt:
Warmherzigkeit, Liebenswürdigkeit, außergewöhnliche Menschenkenntnis; Verständnis für die Feinheiten menschlichen Verhaltens; den Eifer, für das leibliche und seelische Wohl anderer zu sorgen; die Bereitschaft, den Plänen und Bedürfnissen des Partners, der Partnerin entgegenzukommen.

Was der Partner an EDN (ENTJ) schätzt:
Dynamik, Ehrgeiz, Selbstvertrauen, Führungsqualitäten; die ungeheure persönliche Energie; die Fähigkeit, sehr umfangreiche oder komplexe Projekte zu leiten und dafür zu sorgen, dass vieles geschieht.

IFN kann mit Hilfe des Partners durchsetzungsfähiger werden, den eigenen Standpunkt vertreten und die damit verbundene Spannung leichter ertragen; kann leichter mit Enttäuschungen fertig werden; wird nicht mehr alles so persönlich nehmen; kann sich selbst besser organisieren und dadurch größere Fähigkeiten entwickeln.

EDN kann mit Hilfe des Partners das Tempo mäßigen; die Menschen und die Freuden des Lebens besser schätzen; fähiger werden, die volle Bandbreite der Gefühle auszudrücken; sich besser in andere einfühlen; weniger kritisch, dafür aber geduldiger und anerkennender werden.

Das Frustrationspotenzial

EDN sind extravertiert, aktiv, vielbeschäftigt und lassen sich manchmal auf allzu viele außerhäusliche und öffentliche Projekte ein. Sie wechseln schnell von einer Aufgabe oder Herausforderung zur nächsten und gönnen sich wenig Erholung. Sie sind kontaktfreudig und gesprächig und haben das Bedürfnis, regelmäßig mit sehr vielen und verschiedenartigen Menschen beisammen zu sein.

IFN sind introvertiert, viel zurückgezogener und nachdenklicher und fühlen sich schnell erschöpft, wenn sie sich mit zu vielen Dingen gleichzeitig beschäftigen sollen. Sie haben das Bedürfnis, viel Zeit allein oder mit wenigen guten Freunden zu verbringen. Sie finden die Gespräche mit dem Partner, der Partnerin oft frustrierend, weil sie zu viel reden, nicht zuhören, sondern ungeduldig unterbrechen und die Sätze selbst vollenden.

Die denkorientierten EDN sind logisch und objektiv, wollen rationale, sachbezogene Entscheidungen treffen und aufkommende Probleme sofort tatkräftig lösen.
Die gefühlsorientierten IFN richten sich nach ihren persönlichen Wertvorstellungen und berücksichtigen bei Entscheidungen stets die Auswirkungen auf die betroffenen Menschen.

EDN legen Wert auf Offenheit und Wahrhaftigkeit, wirken in ihrem nüchtern-sachlichen Stil oft kritisch und abweisend und sind manchmal auch taktlos.
IFN reagieren meistens emotional und persönlich und ziehen sich zurück, wenn sie sich verletzt fühlen. Sie empfinden Diskussionen über Probleme belastend und vermeiden sie, wirken dadurch aber nicht ganz aufrichtig.
Gerade wenn der Gegensatz Denken und Fühlen bei einem Paar aufeinander trifft, ist es wichtig, dass sie regelmäßig und bewusst über ihre Gefühle sprechen und ihr emotionales Verhalten abstimmen.

Die Kombination von Denken und Fühlen mit Intuition (DN und FN) kann sich so auswirken,
dass EDN bestrebt sind, ständig zu lernen und ihre Fähigkeiten zu entwickeln,
während IFN vor allem ihre persönliche Ausdrucksfähigkeit entfalten und sinnvolle Beziehungen aufbauen wollen.
IFN haben manchmal das Gefühl, dass ihre EDN-Partner zu großen Wert auf beruflichen Erfolg und Karriere legen,
während EDN meinen, dass ihre IFN-Partner viel zu idealistisch sind und darum immer wieder enttäuscht sein werden.

Ständige Konflikte, die die Beziehung allmählich zersetzen können, entstehen dadurch,
dass sich EDN in der Gestaltung ihres Umfeldes an ihrem extravertierten Denken (eD) orientieren und auf Ordnung, rasche Entscheidung und zügige Erledigung drängen,
während IFN mit ihrer extravertierten Intuitionsorientierung (eN) die Gestaltung ihres Umfeldes recht locker und zwanglos nehmen und in der Lage sein möchten, spontan auf neue Einfälle und Chancen zu regieren.

Darum halten EDN ihre IFN-Partner, die Entscheidungen möglichst lang hinausschieben und oft wieder ändern wollen, für unentschlossen und inkonsequent.
während IFN ihre EDN-Partner, die auf konsequente Entschlüsse und fixe Planung drängen, oft als fordernd, einschüchternd, starr und kontrollierend empfinden.

EDN wünschen sich ein ordentliches und wohl organisiertes Heim und ärgern sich über herumliegendes Zeug und unfertige Arbeiten.
IFN legen Wert auf lockere Bequemlichkeit, möchten sich dem, was sie gerade tun, ungestört hingeben und ihre kostbare Zeit nicht durch Aufräumen und Saubermachen einschränken.

Am Schwarzen Brett:

Liebe IFN-Partnerin, lieber IFN-Partner (INFP)

Ich weiß, dass gesellschaftliche Veranstaltungen für dich ermüdend sind. Darum verspreche ich dir, dich nicht zu drängen, wenn du nicht mitgehen möchtest.

Wenn du manchmal für meine Begriffe zu weitschweifig bist oder immer das Gleiche erzählst, werde ich oft ungeduldig und unterbreche dich. Ich muss mir klar machen, dass du solche Gespräche brauchst, um deine Erlebnisse und Gefühle besser aufarbeiten zu können. Darum werde ich dir mit uneingeschränkter Aufmerksamkeit zuhören.

Ich weiß, dass es dich nervt, wenn ich immer gleich mit Lösungsvorschlägen komme. Du brauchst viel mehr einen verständnisvollen und unterstützenden Zuhörer. Das will ich sein.

Meine direkte und unsensible Ausdrucksweise ist oft verletzend für dich. Ich werde mich bemühen, rücksichtsvoller und behutsamer mit dir umzugehen. Ich werde dir öfter sagen, was ich fühle, statt immer nur, was ich denke.

Vor allem werde dir auch öfter sagen, wie viel du mir bedeutest. Sonst könntest du dir darüber im Zweifel sein.

Ich werde mir in Zukunft besser überlegen, wie weit es notwendig ist, über Meinungsverschiedenheiten und Differenzen zu sprechen. Wenn ja, werde ich zuvor etwas erwähnen, worin wir übereinstimmen und harmonieren, damit du nicht das Gefühl hast, ich sähe nur das Negative. Es gibt ja so viel Schönes und Positives in unserer Beziehung!

Es ist überhaupt eine Schwäche von mir, zu kritisch zu sein und im Recht bleiben zu wollen. Hitzige Debatten sind zwar für Charaktere wie mich oft recht anregend, für zartfühlende Menschen wie dich sind sie aber belastend. Darum will ich wachsam sein und mich gleich zurücknehmen, wenn ich merke, dass ich in einem Gespräch zu heftig oder rechthaberisch werde.

Es muss für dich frustrierend sein, dass ich meistens recht starr an beschlossenen Plänen festhalte. Ich nehme mir vor, bereitwilliger auf Planänderungen einzugehen oder das, was ich gerade tue, zu unterbrechen, damit ich öfter an deinen spontanen Aktivitäten teilnehmen kann.

Liebe EDN-Partnerin, lieber EDN-Partner (ENTJ)

Du fühlst dich nicht wohl, wenn du mit zu starken Gefühlsäußerungen konfrontiert bist. Darum will ich versuchen, ruhig zu bleiben, wenn ich meine Gefühle ausdrücke, und auch darauf zu achten, dass ich mich nicht wiederhole.

Ich merke, dass du oft so sehr mit deinen Gedanken beschäftigt bist, dass es dir schwer fällt zuzuhören. Ich werde mich zurückhalten, es dir jedoch ausdrücklich sagen, wenn ich das Bedürfnis habe, dass du mir verständnisvoll zuhörst.

Ich muss mir immer wieder in Erinnerung rufen, dass deine Kritik sehr oft konstruktive Vorschläge enthält, mit denen du mir helfen willst. Das hilft mir, deine kritischen Äußerungen weniger oft persönlich zu nehmen.

Wenn ich merke, dass ich im Begriff bin, Pläne unvermittelt zu ändern, werde ich, wenn irgend möglich, rechtzeitig mit dir darüber sprechen. Ich nehme mir auch vor, dich anzurufen, wenn ich sehe, dass ich mich verspäten werde oder ein geplantes Treffen nicht einhalten kann.

Du bist gewöhnt, zügig, effizient und konsequent zu arbeiten. Ich möchte nicht, dass du meinetwegen frustriert bist. Darum werde ich trachten, begonnene Arbeiten zu vollenden, die Dinge rascher zu erledigen und in unserem gemeinsamen Wohnbereich nichts herumliegen zu lassen.

Zum Seitenanfang

Gehe zur Navigationstabelle

IFN in Beziehung mit IDS

IDS_IFN

ISTP = IDS = Introvertierte Denkorientierung mit Hilfsfunktion Sinnesempfindung

INFP = IFN = Introvertierte Gefühlsorientierung mit Hilfsfunktion Intuition

Positive Aspekte

Beide verbringen ihre Zeit gern allein, zu zweit oder mit wenigen engen Freunden. Sie sind ruhig, nachdenklich, brauchen nicht viel Anregung von außen und sind sich im Tempo ihrer Lebensabläufe sehr ähnlich. Jeder unterstützt den andern bei seinen Interessen, auch wenn sie oft recht entgegengesetzt sind.

Was der Partner an IFN (INFP) schätzt:
Kreativität, emotionale Verfügbarkeit, Warmherzigkeit;

bringen kreativen Reichtum in das gemeinsame Leben.

Was der Partner an IDS (ISTP) schätzt:
Ruhe, Selbstsicherheit, Selbstbeherrschung; körperliche Geschicklichkeit;

Abneigung gegen Selbstdarstellung; die Fähigkeit, sich des Augenblicks zu erfreuen.

IFN kann mit Hilfe des Partners einige seiner/ihrer hohen Erwartungen gegenüber anderen Menschen zurücknehmen, weniger anfällig für Enttäuschungen sein und bereitwilliger auf die einfachen Freuden und Vergnügungen des Lebens eingehen.

IDS kann mit Hilfe des Partners größere Sinnzusammenhänge in den täglichen Erfahrungen finden, die Sensibilität für andere Menschen verstärken, die Qualität und Tiefe seiner/ihrer Beziehungen verbessern.

Das Frustrationspotenzial

IDS sind logisch, sachlich, pragmatisch und meistens ziemlich wortkarg. Für sie versteht es sich von selbst, dass sie zu ihren Verpflichtungen stehen. Sie können tiefe Gefühle für ihre Partner hegen, es widerstrebt ihnen aber, darüber zu sprechen. Sie zeigen dem Partner, der Partnerin ihre Liebe und Zuneigung lieber indirekt durch rücksichtsvolle Aufmerksamkeiten, nette Vergnügungen und überraschende Abenteuer.

IFN brauchen viel Zärtlichkeit und eine harmonische, innige Gefühlsbeziehung, um sich glücklich zu fühlen. Sie drücken ihre Gefühle stets wortreich und ausdrucksstark aus und  erwarten auch von ihrem Partner, ihrer Partnerin häufige Liebesbeteuerungen und Treuebekundungen. Wenn diese ausbleiben – was gerade bei IDS zu erwarten ist - fühlen IFN sich einsam und unverstanden und sind gekränkt.

IFN pflegen alles sehr persönlich zu nehmen und reagieren oft mit starken Gefühlen, auch bei Dingen, die sie nicht direkt betreffen. Wenn sie sich verletzt fühlen, pflegen sie sich zurückziehen und halten oft lange Zeit an ihren Kränkungen fest.

IDS empfinden die häufigen Gefühlsäußerungen ihrer Partner oft als übertrieben und anstrengend und finden es unnötig und störend, wenn sie selbst ihre Gefühle aussprechen sollen. Je mehr sie dazu gedrängt werden, desto mehr verschließen sie sich. Manchmal können IFN auch ein wenig moralisch und selbstgerecht wirken, denn sie sind zwar in kleinen Dingen flexibel, können aber recht unflexibel sein, wenn es um ihre persönlichen Wertvorstellungen geht.

Beide reagieren in ihrem äußerem Lebensstil eher wahrnehmungsorientiert (eS und eN). Sie haben ein recht entspanntes Verhältnis zu Regeln, Ordnung und Zeiteinteilung und geben sich ungern mit Hausarbeiten ab.

IDS reagieren spontan und hellwach auf Sinneseindrücke (eS) und nehmen die Dinge und Ereignisse so, wie sie sich präsentieren, ohne viel analysieren oder ändern zu wollen. Sie gehen im gegenwärtigen Augenblick auf und können sich an allem, was sie gerade tun und erleben, uneingeschränkt freuen.

IFN reagieren lieber auf ihre Einfälle (eN), pflegen gern künstlerische und ausdrucksstarke Interessen und verarbeiten die Informationen und Eindrücke eher theoretisch und emotional. Die pragmatische Lebens- und Handlungsweise der IDS-Partner erscheint ihnen oft zu körperlich und mechanisch und zu sehr auf praktische Leistung und Konkurrenz ausgerichtet.

In ihrer Ausdrucksweise sind IDS eher direkt, buchstäblich und wohlbedacht in der Wortwahl. IFN sind in ihrem Denken und Reden komplexer und differenzierter und neigen manchmal  zu Wiederholungen und weitschweifigen Ausführungen.

Am Schwarzen Brett:

Liebe IFN-Partnerin, lieber IFN-Partner (INFP)

Ich bewundere deine innovativen und originellen Ideen und werde bereit sein, neue Methoden, die du vorschlägst, auszuprobieren.

Ich will dir aufmerksam und akzeptierend zuhören, wenn du über deine Gefühle sprichst. Ich will mir deine Sorgen verständnisvoll anhören und der Versuchung widerstehen, sofort eine Lösung des Problems anzubieten. Es ist mir bewusst, dass es für dich wichtig ist, dir die Dinge von der Seele zu reden. Darum will ich einfach zuhören, ohne dich zu unterbrechen.

Ich werde mich bemühen, eine gewisse Behutsamkeit und Einfühlsamkeit zu entwickeln und nicht ungeduldig zu werden, auch dann nicht, wenn ich etwas schon x-mal gehört habe. Solche Wiederholungen werden mir helfen, dich immer besser zu verstehen.

Ich will auch nicht allzu wortkarg sein, sondern aus mir herausgehen und dir sagen, was ich fühle und wie ich auf etwas reagiere. Ich werde mich gern von dir aus der Reserve locken lassen.

Ich nehme mir auch vor, mich aus unangenehmen Diskussionen nicht einfach zurückzuziehen, sondern mit dir im Gespräch zu bleiben und mich um einen Kompromiss zu bemühen. Ich will auch bedenken, wie wichtig es ist, sich rasch auszusöhnen, falls Meinungsverschiedenheiten einmal allzu heftig ausgetragen wurden.

Liebe IDS-Partnerin, lieber IDS-Partner (ISTP)

Ich respektiere dein starkes Bedürfnis nach Unabhängigkeit und werde dir viel Freiheit, Zeit und Raum für dich lassen. Ich werde keine Rechenschaft darüber erwarten, wie du deine Freizeit verbringst.

Ich mag deine spielerische Art und bin gern bereit, gemeinsam mit dir zu spielen.

Ich freue mich auch über dein gutes Aussehen.

Ich will mir abgewöhnen, einfach zu nörgeln. Statt dessen werde ich klar, ruhig und offen sagen, was ich brauche und möchte. Dann werde ich es dir überlassen, was du tun möchtest, und zwar ohne dich irgend wann zu erinnern.

Ich werde mich nur auf wenige Verpflichtungen einlassen, diese aber ernst nehmen. Wenn etwas beschlossen ist, werde ich es nicht neuerlich aufs Tapet bringen.

Zum Seitenanfang

Gehe zur Navigationstabelle

IFN in Beziehung mit IFS

IFS_IFN

ISFP = IFS = Introvertierte Gefühlsorientierung mit Hilfsfunktion Sinnesempfindung

INFP = IFN = Introvertierte Gefühlsorientierung mit Hilfsfunktion Intuition

Positive Aspekte

Beide sind ruhig und nachdenklich, haben ihren Schwerpunkt innen, legen ein gemächliches Tempo vor und verbringen gern stille Stunden miteinander oder mit wenigen engen Freunden.
Sie sind loyal, liebenswürdig, einfühlsam, und hingebungsvolle Partner, die sich um harmonische Beziehungen bemühen.

Beide sind rücksichtsvoll, entgegenkommend und flexibel. Sie halten sich in ihrer Beziehung und auch anderen Menschen gegenüber an das Prinzip des „Leben-und-leben-Lassens“.

Keiner der beiden ist auf einen übermäßig sauberen und ordentlichen Wohnbereich bedacht. Darum nehmen sie die Hausarbeiten locker und streiten sich selten darüber, ob jeder seine (ihre) angemessene Last an diesen Arbeiten trägt.

Was der Partner an IFN (INFP) schätzt:
die vielseitige, künstlerische und überaus originelle Einstellung. IFS finden ihre Partner ein wenig geheimnisvoll und faszinierend, manchmal auch rätselhaft.

Was der Partner an IFS (ISFP) schätzt:
die akzeptierende, unkomplizierte, erfrischende Art; lebenslustig, spontan, sinnenfroh; die Fähigkeit, sich rückhaltlos auf das einzulassen, was sie gerade tun.

IFN kann mit Hilfe des Partners dem gegenwärtigen Augenblick mehr Aufmerksamkeit zuwenden, mehr Freude an den sinnlichen Vergnügen des Lebens finden, und wird sich nicht mehr so leicht ärgern.

IFS kann mit Hilfe des Partners mit neuen Ideen und Sichtweisen vertraut werden und Zusammenhänge erkennen, die er/sie normalerweise zu übersehen pflegte.

Das Frustrationspotenzial

Die meisten Konflikte und Meinungsverschiedenheiten ergeben sich bei diesem Paar aus den entgegengesetzten Hilfsfunktionen S und N, Sinnesempfindung und Intuition:
IFS suchen ihr Leben vor allem mit Hilfe ihrer extravertierten Sinnesorientierung zu bewältigen (eS).
IFN verlassen sich in ihrer Lebensbewältigung überwiegend auf ihre extravertierte Intuition (eN).

IFS haben Freude an körperlichen, praktischen Aktivitäten wie Sport, Handwerkskunst, Pflege von Tieren oder Bewegung und Arbeit in der Natur.
IFN finden eher in künstlerischen oder intellektuellen Beschäftigungen wie Lesen oder Schreiben Befriedigung.

Für IFS besteht das Leben aus einer Reihe von Abenteuern, und sie kümmern sich nicht viel um Dinge, auf die sie keinen Einfluss haben.
IFN wollen in ihrem Leben vor allem einen Sinn finden, und weil sie eine so lebhafte Fantasie haben, pflegen sie sich über viele Dinge Sorgen zu machen.

IFS befassen sich konkret und spezifisch mit Tatsachen und achten sorgfältig darauf, keine Einzelheiten oder Einzelschritte auszulassen. Sie denken und reden praxisbezogen und verstehen alles eher buchstäblich.
IFN hingegen denken in großen Zusammenhängen und sind häufig mehr an Ideen und gedanklichen Verbindungen zwischen den Dingen als an Fakten interessiert. Ihre Ausdrucksweise ist eher abstrakt und manchmal auch symbolisch.

IFS wünschen sich in ihrer Beziehung oft einen intensiveren körperlichen Kontakt.
IFN wünschen sich manchmal eine innigere spirituelle Beziehung mit ihren Partnern.

Da sich Beide nach außen hin wahrnehmungsorientiert verhalten und spontan auf äußere Sinnesempfindungen (eS) und intuitive Einfälle (eN) reagieren, hat keiner der Partner besondere Freude an den alltäglichen Aufgaben, die für einen reibungslosen Ablauf im Haushalt nötig sind.

Darum kann es zu Meinungsverschiedenheiten und Auseinandersetzungen kommen, wenn etwa Dinge wie die Anschaffung und Pflege von Haushaltsgeräten, die Anmeldung des Autos oder die rechtzeitige Bezahlung von Rechnungen vernachlässigt werden oder dem Partner, dem sie weniger zuwider sind, zufallen - wahrscheinlich meistens der Frau.
Beide können zu impulsiven Ausgaben neigen. Das wird schließlich dem sparsameren Partner Sorgen machen und ihn (sie) zum Eingreifen veranlassen, sobald die finanzielle Grundlage der Familie gefährdet ist. Die Folge könnte sein, dass sich der andere kontrolliert und bevormundet fühlt.

Sosehr die primäre Gefühlsorientierung (IF) zu einer sehr innigen und verständnisvollen Beziehung führt, können sich daraus auch Schwierigkeiten und Frustrationen ergeben.

Beide sind äußerst empfindsame Menschen, die sich in ihrem Verhalten konsequent nach ihren tief verankerten persönlichen Wertvorstellungen richten. Wenn ihre Werte übereinstimmen, fühlen sie sich verbunden und vereint. Wenn aber einer eine starke Überzeugung vertritt, die der andere ablehnt, kommt es wahrscheinlich zum Konflikt.

Denn so flexibel sie in Alltagsfragen sein können, so starr kann jeder der beiden in Fragen, die ihm oder ihr wichtig sind, auf seinem (ihrem) Standpunkt beharren. Und bei einem Paar, das sich so sehr nach einer harmonischen Beziehung sehnt, kann schon ein leichter Konflikt Angst und Anspannung auslösen.

IFS und IFN pflegen daher Probleme und Meinungsverschiedenheiten zu vermeiden und quälen sich eher mit Selbstvorwürfen.

IFS und IFN sind außerdem sehr in sich gekehrte Menschen, denen es manchmal schwer fällt, ihre differenzierten Gefühle mitzuteilen, wenn sie nicht genug Zeit zum Nachdenken haben und sich nicht völlig sicher und unterstützt fühlen.

IFN neigen dazu, ihre Beziehung zu idealisieren (NF). IFS fühlen sich manchmal schuldig und frustriert, wenn sie diesen idealistischen Erwartungen nicht entsprechen können (eS).

Am Schwarzen Brett:

Liebe IFN-Partnerin, lieber IFN-Partner (INFP)

Ich schätze deine weitblickenden Einsichten sehr, mit denen du Tiefgang und Sinn in unser Leben und unsere Zukunftsplanung bringst. Das sollte ich dir öfter sagen.

Vor allem schätze ich auch deine einzigartigen und tiefgehenden Erkenntnisse über andere Menschen.

Ich möchte mich mit Themen und Aktivitäten vertraut machen, die dich interessieren, damit ich daran teilhaben und mit dir darüber diskutieren kann.

Ich bewundere deine Vielseitigkeit und Kreativität und schätze deine guten Ideen.

Ich höre mir deine Geschichten gern an und will auch dann geduldig zuhören, wenn sie manchmal ein wenig verschachtelt und schwer verständlich sind.

Ich will auch auf deine gelegentliche Launenhaftigkeit liebevoll und unterstützend eingehen. Ich muss nur aufpassen, dass ich nicht irrtümlich annehme, ich sei die Ursache.

Liebe IFS-Partnerin, lieber IFS-Partner (ISFP)

Ich respektiere und unterstütze dein Bedürfnis, die Dinge aus erster Hand zu erleben und durch Tun zu lernen.

Ich bewundere deine Gabe, den gegenwärtigen Augenblick zu genießen und schätze es, wenn ich so oft wie möglich daran teilnehmen kann.

Ich will lernen, manche Dinge einfach so hinzunehmen, wie sie sind, und ich will dem Drang widerstehen, sie zu analysieren und ihren tieferen Sinn herauszufinden. Vor allem werde ich nicht versuchen, dich zu analysieren. Ich habe schon mitbekommen, dass du das nicht leiden kannst.

Ich habe auch schon herausgefunden, dass du dich nicht gern mit abstrakten Ideen beschäftigst. Darum werde ich mich bemühen, so spezifisch und konkret wie möglich zu sein, besonders wenn ich auf begriffliche oder esoterische Dinge zu sprechen komme. Ich werde trachten, relevante Einzelheiten nicht zu übergehen.

Ich will mich gern darauf einstellen, dass du körperlichen Kontakt in vielerlei Varianten magst, im Liebesakt und auch einfach mit streicheln und umarmen. Es tut ja auch mir selber wohl.

Ich werde auch häufig an deinen sportlichen oder handwerklichen Aktivitäten teilnehmen und mit dir zusammen spielen.

Zum Seitenanfang

Gehe zur Navigationstabelle

IFN in Beziehung mit ISD

ISD_IFN

ISTJ = ISD = Introvertierte Sinnesorientierung mit Hilfsfunktion Denken

INFP = IFN = Introvertierte Gefühlsorientierung mit Hilfsfunktion Intuition

Positive Aspekte

Ihre gemeinsame Basis ist hauptsächlich die Introversion.
Beide brauchen Zeit für sich allein, um sich ohne Unterbrechung auf ihre Interessen konzentrieren zu können, und sie gestehen sich gegenseitig diesen Freiraum auch zu. Sie sind reserviert, ruhig und nachdenklich und haben es gern, ihre Zeit zu zweit oder mit einigen engen Freunden zu verbringen.

Was der Partner an IFN (INFP) schätzt:
Warmherzigkeit, Einfühlsamkeit, Kreativität und Tiefe; eine einzigartige persönliche und mitfühlende Lebensauffassung.

Was der Partner an ISD (ISTJ) schätzt:
Ruhig, stabil, verlässlich; Fähigkeit vorauszuplanen; Verantwortungsgefühl; unerschütterlicher Einsatz für das, woran sie glauben.

IFN kann mit Hilfe des Partners realistischer und logischer mit Menschen umgehen und wird daher weniger Enttäuschungen erleben; kann sich besser organisieren und einige seiner/ihrer vielen interessanten Projekte auch wirklich abschließen.

ISD kann mit Hilfe des Partners neue Erfahrungen sammeln, weniger Widerstand gegen Veränderungen und Neuerungen setzen; sensibler werden; andere weniger kritisieren.

Das Frustrationspotenzial

ISD gehören zur Temperamentgruppe der „Traditionalisten“ (iS), IFN zu den „Idealisten“ (NF). Die beiden können sich daher in vieler Hinsicht nur schwer verstehen.
ISD sind konservativ und vorsichtig und fühlen sich am wohlsten, wenn sie ihre Routinen aufrecht erhalten können und das Leben in vorhersehbaren Bahnen verläuft. Sie haben oft den Eindruck, dass die IFN-Partner ihre Routinen und Rituale nicht respektieren und fühlen sich missachtet.
IFN sind stets auf der Suche nach Sinn, stellen ständig den Status quo in Frage und möchten entsprechende Änderungen einführen. Sie sind frustriert, weil sie den Eindruck haben, dass ihre ISD-Partner die Bedeutung ihrer Ideen und Einsichten nicht verstehen und eher abschätzig beurteilen.

Auch der Gegensatz zwischen dem sinnesorientierten Realismus (S) und dem intuitionsorientierten Idealismus (N) macht ihnen zu schaffen:

ISD denken realitätsbezogen, linear und Schritt-für-Schritt und pflegen alles wörtlich zu nehmen. Sie finden die Abstraktionen und Theorien ihrer ISD-Partner unbestimmt und vage und sind irritiert, wenn ihre Partner wichtige Fakten übergehen oder Sätze nicht beenden.
IFN neigen aufgrund ihrer lebhaften Phantasie manchmal tatsächlich zu sprunghaftem Denken und Reden, sind aber ihrerseits frustriert über die Unfähigkeit ihrer Partner, ihren so mühelosen intuitiven Gedankensprüngen zu folgen. Sie fühlen sich entmutigt, wenn ihre Partner keine Begeisterung für ihre vielfältigen Interessen und kreativen Ideen zeigen.

Der Gegensatz von Denken und Fühlen führt oft dazu, dass der Partner, die Partnerin von IFN als unsensibel und von ISD als überempfindlich erlebt werden.

ISD sind objektiv, lassen sich meist nur von logischen Überlegungen leiten und wirken häufig sehr cool und emotionslos. Wenn sie etwas nicht verstehen – meistens sind das Gefühle und ungewöhnliche Einfälle – pflegen sie es als irrelevant abzutun. Manchmal äußern sie offen ihren Unmut darüber, dass IFN zu unlogisch und inkonsequent seien.

IFN sind leidenschaftlich und haben ein reiches und tiefes Gefühlsleben. Ihr Bedürfnis nach Harmonie ist so stark, dass sie oft übermäßig darauf achten, wie sich das, was sie sagen und tun, auf andere auswirkt. Sie sind sehr empfindsam und verletzlich und können durch Äußerungen, die der Partner, die Partnerin für sachlich-objektiv und ehrlich hält, zutiefst gekränkt und beleidigt sein. In ihrer Enttäuschung klammern sich IFN oft umso mehr an ihre idealistischen Vorstellungen von ihrer Beziehung und sind nicht mehr fähig, die Dinge so zu anzunehmen, wie sie sind.

Die Kommunikation wird oft dadurch erschwert, dass jeder dieser beiden introvertierten Partner die Tendenz hat, sich schweigend zurückzuziehen, ISD weil er (sie) sich ärgert, und IFN, weil er (sie) sich verletzt fühlt. Beide haben das Bedürfnis, lange nachzudenken, ehe sie zu einem Gespräch bereit sind. Aber dann sollten sie wirklich aufeinander zugehen - einer tut den ersten Schritt - um offen, taktvoll und versöhnlich miteinander zu reden und auch zu sagen, was ihnen gegen den Strich geht.

Zu den Gegensätzen zwischen S und N, D und F kommt zu allem Überfluss noch der Gegensatz im äußeren Lebensstil, bedingt durch die urteilsorientierte Haltung der ISD (eD) und die wahrnehmungsorientierte Haltung der IFN (eN).

IFN brauchen viel Zeit für ihre kreativen und idealistischen Bestrebungen und Projekte und finden sich lieber mit einer gewissen Unordnung ab, statt sich durch die Alltagsroutine blockieren zu lassen.

ISD möchten alles unter Kontrolle haben und legen großen Wert auf äußere Ordnung und Sauberkeit im Haushalt. Ob sie nun den Partner, die Partnerin mahnen und drängen oder nicht – der Hauptanteil der Hausarbeit wird jedenfalls auf ISD lasten, denn sie können nicht entspannen, solange nicht alles erledigt ist.

Am Schwarzen Brett:

Liebe IFN-Partnerin, lieber IFN-Partner (INFP)

Ich respektiere die leidenschaftlichen Gefühle, die du mit deinen Überzeugungen verbindest und werde sorgfältig darauf achten, sie nicht abzuwerten oder zurückzuweisen.

Ich bin beeindruckt von deinen vielen neuen und originellen Ideen. Wenn Probleme auftreten, werde ich dich um Rat fragen, wie sie auf eine neue Art und Weise behandelt werden könnten.

Obwohl ich selbst entscheidungsfreudig bin, werde ich dich nicht drängen, eine Entscheidung zu treffen, bevor du nicht genug Zeit und Gelegenheit gehabt hast, gründlich nachzudenken und das Für und Wider abzuwägen. Ich werde dir viel Zeit lassen, damit du all die Informationen sammeln kannst, die du für eine gute Entscheidung benötigst.

Ich will etwas gegen meinen Hang tun, zu kritisieren oder auf eine herablassende Art zu reagieren. Ich werde eine innere Haltung der Wertschätzung pflegen und einüben, damit auch meine Redeweise positiver und behutsamer wird.

Ich will offen und bereit sein, die neuen Erfahrungen in Betracht zu ziehen, die du einer Prüfung unterziehen möchtest. Zu dem Zweck muss ich mir abgewöhnen, mich vorgeschlagenen Änderungen zunächst zu widersetzen.

Liebe ISD-Partnerin, lieber ISD-Partner (ISTJ)

Ich danke dir für all die konkreten kleinen Dinge, die du tust, damit unser Leben angenehm und reibungslos abläuft. Das sollte ich dir öfter sagen.

Ich will mich bemühen, pünktlich und berechenbar zu sein, damit du dir weniger Sorgen machen musst.

Sobald wir uns einmal zu einer bestimmten Vorgangsweise entschieden und geeinigt haben, werde ich nicht versuchen, die Pläne während der Durchführung zu ändern oder aufzugeben. Wenn ich schon meine, dass Pläne geändert werden sollten, werde ich es rechtzeitig mit dir besprechen.

Ich werde besser darauf achten, Verpflichtungen zu erfüllen und Versprechen einzuhalten. Wenn ich gesagt habe, dass ich etwas tun werde, so will ich es auch tun.

Ich werde sorgfältig mit Geld umgehen, Überziehungen vermeiden und die Ausgaben aufschreiben.

Ich werde an der Aufrechterhaltung von Ordnung und Sauberkeit mitarbeiten, Dinge, an denen ich gerade nicht arbeite, wegräumen und Projekte, die ich begonnen habe, zu Ende führen.

Zum Seitenanfang

Gehe zur Navigationstabelle

IFN in Beziehung mit ISF

ISF_IFN

ISFJ = ISF = Introvertierte Sinnesorientierung mit Hilfsfunktion Fühlen

INFP = IFN = Introvertierte Gefühlsorientierung mit Hilfsfunktion Intuition

Positive Aspekte

Beide leben zurückgezogen und verbringen ihre Zeit gern allein und mit vertrauten Freunden. Am wohlsten fühlen sie sich, wenn sie in Ruhe beisammen sein können, ohne viel zu reden und jeder sich mit etwas beschäftigt. Ihr Heim ist ein ruhiger, friedvoller Ort. Es kommt selten zu Konfrontationen oder lauten Auseinandersetzungen.

Beide achten sehr auf die Gefühle des Partners, der Partnerin und unterstützen einander in ihren Projekten. Sie haben zwar eine unterschiedliche Sichtweise (S und N), die manchmal eine ziemliche Herausforderung bedeutet, in ihrer Kombination jedoch zum Erfolg ihrer gemeinsamen Arbeit beiträgt.

ISF sind gute Forscher mit einem Blick für konkrete Tatsachen und tragen alle benötigten Informationen systematisch, exakt und reichhaltig zusammen.
IFN sind meist Träumer, denen es Freude macht, mit einfallsreichem, kreativem Brainstorming zu innovativen Ergebnissen und Problemlösungen beizutragen.

Was der Partner an IFN (INFP) schätzt:
Kreativität, Empathie, Originalität; den eher zwanglosen und unkonventionellen Lebensstil.

Was der Partner an ISF (ISFJ) schätzt:
Freundlichkeit, Ruhe, innere Stärke, Stabilität, Reife. Die meisten IFN respektieren die traditionellen Werte, die den ISF lieb und teuer sind, machen sie aber nicht immer zu ihren eigenen. 

IFN kann mit Hilfe des Partners den Tatsachen und Einzelheiten größere Aufmerksamkeit zuwenden; dadurch gewinnen seine/ihre Ideen an Realisierbarkeit. Viele IFN wissen es zu schätzen, dass ihnen ihre Partner helfen, ihre Verpflichtungen konsequenter zu erfüllen und das Leben so zu akzeptieren, wie es ist, statt nur davon zu träumen, wie es sein könnte.

ISF kann mit Hilfe des Partners auf originelle oder ungewöhnliche Weise an Probleme herangehen und zuversichtlicher in die Zukunft blicken, sich entspannen, den Augenblick genießen und sich weniger abmühen, um anderen Leute zu gefallen.

Das Frustrationspotenzial

ISF sind sinnesorientiert und auf die konkrete Gegenwart eingestellt. Sie widmen sich ernsthaft und verlässlich der täglich anfallenden Arbeit. Sie gehen zwar mit Vorsicht an neue Projekte heran, sobald sie sich aber engagieren, arbeiten sie unermüdlich an der Verwirklichung.
IFN sind intuitionsorientiert und vor allem auf die Zukunft eingestellt. Sie gehen zwar begeistert an neue Projekte heran, schätzen aber den erforderlichen Zeitaufwand nicht realistisch genug ein und werden schnell gelangweilt. Sehr häufig geben sie Projekte unvollendet auf, wenn die kreative und interessante Aufbruchphase vorbei ist.
ISF halten sich an eine ernsthafte Arbeitsethik, IFN huldigen eher einen lockeren Spielethik.
Bei gemeinsamen Projekten finden es ISF sehr frustrierend, wenn IFN einfach aussteigen und ihren Anteil an der Projektarbeit nicht mehr erfüllen.

ISF beschäftigen sich vorzugsweise mit konkreten Dingen, von denen sie unmittelbare Kenntnisse haben. Sie werden unruhig, wenn sie an der Umsetzung einer Idee mitarbeiten sollen, ohne dass sie erwarten können, dass die Idee durchführbar ist.
IFN beschäftigen sich vorzugsweise mit großen Ideen oder bedeutungsvollen Themen. Sie wollen herausfinden, welche interessante Möglichkeiten es gibt und bieten oft neuartige Ideen oder Problemlösungen an. Sie verlassen sich eher auf ihr intuitives Gespür als auf Tatsachen oder persönliche Erfahrungen.
Wenn ISF nach einer Bestätigung für die Realisierbarkeit sucht oder auf Tatsachen verweist, kann es sein, dass sich IFN kritisiert und im Stich gelassen fühlt.

ISF gestalten ihr Leben urteilsorientiert (eF), legen in allem Wert auf Ordnung und Zweckmäßigkeit und möchten, dass alles seinen klar geregelten und gleichbleibenden Verlauf nimmt. Sie haben ein starkes Bedürfnis, an ihren Gewohnheiten und Routinen festzuhalten.
IFN hingegen leben wahrnehmungsorientiert (eN), reagieren spontan auf alles, was herankommt und können sich flexibel an unerwartete Ereignisse und Erfahrungen anpassen.

ISF beklagen sich, dass ihre IFN-Partner die Arbeiten oft nicht durchziehen und abschließen, sondern halb fertig liegen lassen.
IFN beklagen sich, dass ihre ISF-Partner zu sehr darauf drängen, dass etwas erledigt wird, statt sich einfach an dem zu erfreuen, was sie gerade tun.

Beide sind sehr verständnisvoll und fürsorglich und manchmal so sehr darauf bedacht, die Harmonie aufrecht zu erhalten, dass sie anstehende Probleme ignorieren und verdrängen. Statt an der Lösung des Problems zu arbeiten, hören sie einfach auf, miteinander zu reden. Die beiden Gefühlsmenschen merken aber bald, wie die emotionale Verbundenheit darunter leidet. Dann wird meist ISF als erster die Aussprache in Gang setzen und IFN wird sich bemühen, Übereinstimmung zu schaffen. Durch offene, ehrliche und liebevolle Diskussion gewinnen sie ein neues Gefühl der Verbundenheit.

Am Schwarzen Brett:

Liebe ISF-Partnerin, lieber ISF-Partner (ISFJ)

Ich respektiere dein Bedürfnis nach einem ordentlichen und sauberen Heim und werde sorgfältig darauf achten, im gemeinsamen Wohnbereich Ordnung zu halten.

Ich schätze sehr, was du Tag für Tag tust, damit der unscheinbare Alltagsbetrieb reibungslos läuft. Ich werde dir öfter sagen, wie dankbar ich dir dafür bin.

Ich respektiere deine Traditionen, Rituale und Routinen und werde mich bemühen, deinen Zeitplan nicht durcheinander zu bringen.

Ich werde nicht versuchen, Pläne zu ändern, ohne es zeitgerecht anzukünden und zu besprechen.

Ich werde mich bemühen, sachlich und konkret zu sein, besonders wenn es um etwas geht, das mir zu schaffen macht.

Ich will körperliche Aktivitäten mitmachen, an denen du Freude hast.

Liebe IFN-Partnerin, lieber IFN-Partner (INFP)

Ich respektiere dein Bedürfnis, dich mit kreativen Aufgaben zu beschäftigen, selbst wenn das bedeutet, dass du viel außer Haus bist.

Ich werde mich für die Projekte und Themen, mit denen du dich beschäftigst, interessieren und gern mit dir darüber reden.

Ich bin bereit, mir deine Zukunftspläne anzuhören und mit dir ein wenig zu träumen.

Ich werde es akzeptieren – und wahrscheinlich mit der Zeit auch zu schätzen wissen – wenn du neue und ungewohnte Gesichtspunkte in unsere Beziehung einbringst.

Ich will aufgeschlossener für neue Erlebnisse und Erfahrungen sein und mich beteiligen, wenn du neue Dinge erforschen möchtest.

Ich werde mich bereitwilliger auf spontane Aktivitäten einlassen und bereit sein, etwas unbeendet liegen zu lassen, um auf deine spontanen Vorschläge einzugehen.

Zum Seitenanfang

Gehe zur Navigationstabelle

IFN in Beziehung mit IFN

IFN_IFN

INFP = IFN = Introvertierte Gefühlsorientierung mit Hilfsfunktion Intuition

Positive Aspekte

IFN brauchen ungestörte Stille, um sich auf lohnende Projekte konzentrieren zu können, und sind glücklich, wenn sie lange Zeiten der Ruhe und Stille miteinander oder mit ihren Familien verbringen können. Sie haben kein besonderes Bedürfnis nach gesellschaftlichem Umgang, außer mit einer kleinen Gruppe enger Freunde.

Die Beiden hegen ähnliche Wertvorstellungen und Gefühle, begegnen sich mit echter Warmherzigkeit, Einfühlsamkeit und Freundlichkeit, haben aneinander den ersehnten Seelengefährten gefunden und erstreben eine lebenslange Beziehung in innerer Harmonie und Ausgeglichenheit.

Die beiden IFN fühlen sich in ihrer Beziehung frei und sicher, können einander vollkommen akzeptieren, auch in jenen innersten Bereichen, die sie sonst vor anderen verbergen, verstehen einander gut in ihren Stärken und Schwächen und haben oft das Gefühl, dass sie allein schon aus dem Gesichtsausdruck des Partners, der Partnerin seine oder ihre Reaktionen, Bedürfnisse und Gefühle erfassen können.

Sie pflegen einen ungezwungenen, vertraulichen, wohltuenden Gesprächsstil, haben ähnliche politische und gesellschaftliche Ansichten, reagieren oft in sehr ähnlicher Weise auf Menschen und Ereignisse und haben einen eher ausgefallenen Sinn für Humor.

Sie können einander helfen, realistischer und systematischer zu werden (Verstärkung von S = Sinnesorientierung) und alles ein bisschen weniger persönlich zu nehmen (Verstärkung der Denkorientierung gegenüber dem Fühlen).

Das Frustrationspotenzial

Beide sind introvertiert, schließen sich vielleicht zu sehr ab und sollten sich zwingen, Außenbeziehungen aufzunehmen. Die Initiative könnte jener Partner ergreifen, der das stärkere Bedürfnis nach mitmenschlichen Aktivitäten hat. Er oder sie wird sich vielleicht daran gewöhnen, mehr unter Leuten zu sein und mit Freunden auszugehen. Der andere sollte, solange er nicht recht mitziehen kann, dafür Verständnis haben.

Beide orientieren sich primär nach ihrem Gefühl, neigen daher dazu, alles persönlich zu nehmen und können leicht verletzt sein. Selbst eine unachtsame Äußerung kann schon als Kritik empfunden werden, und obwohl wahrscheinlich nicht die geringste Absicht zu beleidigen bestanden hatte, malt sich der andere oft die schlimmsten Gründe aus.

Um die Harmonie nicht zu stören, sprechen sie lieber nicht über ihre verletzten Gefühle. Dadurch wirken sie aber nicht ganz aufrichtig und versäumen auch, Frustrationen und Konflikte aufzuarbeiten. Das kann die Gesundheit der Beziehung gefährden.

IFN können auf Grund ihrer extravertierten Intuitionsorientierung (eN) in unbedeutenden Dingen flexibel, in ihren persönlichen Wertvorstellungen aber sehr fest und sogar unbeugsam sein (iF). Wenn sie in einer wichtigen Sache verschiedener Meinung sind - etwa in Erziehungsfragen oder in religiösen und gesellschaftlichen Überzeugungen – kann es zu ernsten Konflikten kommen.

Beide sind im äußeren Lebensstil wahrnehmungsorientiert (eN), planen also nicht gern voraus, befassen sich ungern mit konkreten Tatsachen und Einzelheiten oder mit den routinemäßige Einzelschritten eines Projektes und können auch ein wenig sorglos sein im Umgang mit Geld.

Darum ist es notwendig, dass sie S gegen N aufwerten, also die Sinnesorientierung verstärkt einsetzen und sich mit banalen und uninteressanten Aufgaben und Hausarbeiten beschäftigen. Damit nicht einer der beiden (meistens die Frau) die Hauptlast zu tragen hat, ist eine faire und flexible Arbeitsteilung wichtig.

Am Schwarzen Brett:

Liebe IFN-Partnerin, lieber IFN-Partner (INFP)

Ich möchte ein gesundes Gleichgewicht finden zwischen dem Zusammensein mit dir und Zeit für mich allein.

Ich schätze deinen Fleiß und deine Leistungen. Ich sollte dir das von Zeit zu Zeit sagen und nicht einfach voraussetzen, dass du das ohnehin weißt.

Ich sollte auch wichtige Fragen sofort besprechen, weil sich Probleme und Konflikte sonst verschlimmern könnten. Es wäre nicht gut, etwas Wichtiges nicht auszusprechen, nur um die Harmonie nicht zu stören.

Wenn ich ab und zu zornig bin, sollte ich bedenken, dass ich in Wirklichkeit wahrscheinlich in meinen Gefühlen verletzt bin. Dann ist es wichtig, dir offen zu sagen, wie ich mich fühle.

Ich nörgle manchmal. Das kann ich mir sicher leichter abgewöhnen, wenn wir eine faire und vernünftige Arbeitsteilung vereinbaren und uns daran halten.

Zum Seitenanfang

Gehe zur Navigationstabelle

INF in Beziehung mit IFN

INF_IFN

INFJ = INF = Introvertierte Intuitionsorientierung mit Hilfsfunktion Fühlen

INFP = IFN = Introvertierte Gefühlsorientierung mit Hilfsfunktion Intuition

Positive Aspekte

Beide sind introvertierte Idealisten (NF-Temperament nach David Keirsey). Sie lassen sich von starken persönlichen Werten leiten, gehen an alles, vor allem auch an ihre Mitmenschen, mit tiefem Verständnis und Einfühlungsvermögen heran, suchen in allem einen Sinn zu finden und können auch in ungewöhnlichen und unkonventionellen Lebenssituationen eine humorvolle Seite finden.

Beide nehmen gegenseitig lebhaften Anteil an ihrem reichen Innenleben, arbeiten gemeinsam an ihrem persönlichen und beruflichen Wachstum und erleben miteinander oft ein Gefühl vollkommener gegenseitiger Annahme und einer tiefen, harmonischen Verbundenheit. Sie haben oft eine ähnliche Auffassung der Dinge, sprechen gern über Themen von umfassender Bedeutung und sind respektvolle und ermutigende Zuhörer.

Beide verstehen und respektieren das Bedürfnis des Partners, der Partnerin nach ungestörtem Alleinsein und erleben auch viel Freude und Glück in Zeiten der Gemeinsamkeit. Da INF und IFN in der westlichen Kultur relativ selten vorkommen, finden sie einander auch selten als Partner und erleben sich dann als echte Seelengefährten. Sie tun alles, um ein glückliches Familienleben aufrecht zu erhalten und nehmen besondere Rücksicht auf die gegenseitigen Bedürfnisse.

Was der Partner an IFN (INFP) schätzt:
Ruhe und Behutsamkeit (besonders der männlichen IFN, die sehr selten zu finden sind); innere Ausgeglichenheit, unverbrüchliche Hingabe an die Menschen und Sinngehalte, die ihnen wichtig sind. IFN sind ausgesprochen liebevoll und fürsorglich.

Was der Partner an INF (INFJ) schätzt:
Unerschütterliche persönliche Integrität; Ausdrucksfähigkeit und Eloquenz; die Fähigkeit, etwas fertig zu bringen.

IFN kann mit Hilfe des Partners mehr Selbstvertrauen und Durchsetzungsfähigkeit entwickeln, einzigartige Visionen verwirklichen und wichtige Projekte entschiedener in Angriff nehmen und durchziehen.

INF kann mit Hilfe des Partners die straffe Zeitplanung lockern, entspannter werden, kann sich häufiger spontane Freuden und Vergnügen gönnen und wird sich weniger Sorgen machen, dass er oder sie interessante oder vergnügliche Gelegenheiten versäumen könnte.

Das Frustrationspotenzial

Beide brauchen nicht viel Anregung von außen und suchen sie auch nicht, da sie ihre Energien in der Einsamkeit und Stille aufladen. Beide - besonders aber INF, die sehr produktiv sein wollen - werden leicht überfordert und erschöpft, wenn sie zu viele Projekte draußen in der Welt in Angriff nehmen. Wenn die beiden aber nicht bewusst nach Abenteuern und Gelegenheiten suchen, um als Einzelpersönlichkeit und als Paar zu wachsen, können sie leicht in ein ausgefahrenes Geleise geraten.

Beide erleben ihre Beziehung als so innig und pflegeleicht, dass sie oft die Gefahren übersehen, die zum Beispiel von ihren starken persönlichen Werthaltungen ausgehen können.
INF haben so ausgeprägte Meinungen über richtiges Benehmen und über das, was moralisch richtig ist, dass sie auf ihre
IFN-Partner oft recht beurteilend und bevormundend wirken können.
IFN können zwar aufgrund ihrer extravertierten Intuitionsorientierung (eN) Entscheidungen anderer Leute recht locker nehmen, können aber unflexibel und unnachgiebig werden, wenn ihre persönlichen Wertvorstellungen betroffen sind. Sie können auch sehr empfindlich und verletzlich sein, und wenn sie sich kritisiert oder angegriffen fühlen, ziehen sie sich oft auf lange Zeit zurück.

Beide haben recht unterschiedliche Bedürfnisse in Bezug auf Ordnung und Erledigung, weil INF ihr äußeres Umfeld nach ihrem extravertierten Gefühlsurteil (eF), IFN hingegen nach ihrer extravertierten Intuition (eN) gestalten.

IFN sind vor allem an einem behaglichen und bequemen Heim interessiert, bemerken eine gewisse Unordnung gar nicht und verstehen nicht, warum sie sich unnötigen Stress mit Aufräumen machen sollen.
INF hingegen fühlen sich gestört und belastet, wenn Unordnung herrscht, erledigen daher häufig den Löwenanteil an den Hausarbeiten und fühlen sich unfair und ungerecht behandelt.

IFN warten in der Regel auf eine Inspiration, ehe sie aktiv werden. Sie sind eher nonkonformistisch und sind frustriert, wenn sich der Partner, die Partnerin zu sehr gesellschaftlichen Konventionen anpassen. Sie fühlen sich unter Druck gesetzt, wenn sie gedrängt werden, Termine strikt einzuhalten, die ihnen nicht wichtig erscheinen.
INF sind frustriert über den Mangel an Initiative und Durchhaltevermögen ihrer IFN-Partner und über deren Scheu, in der Öffentlichkeit für ihre Anliegen einzutreten. INF bemühen sich zwar um Zurückhaltung, können aber doch recht kontrollierend und einschüchternd wirken.

Am Schwarzen Brett:

Liebe IFN-Partnerin, lieber IFN-Partner (INFP)

Ich weiß, wie sehr du auf Echtheit Wert legst und werde dich nicht drängen, an irgend etwas teilzunehmen, das zu formal und gekünstelt wirkt.

Ich werde sorgsam auf deine tiefen Gefühle achten und sie mittragen.

Ich werde dir stets respektvoll und aufmerksam zuhören. Dabei muss ich darauf achten, dass ich dem Drang zu beurteilen und zu moralisieren widerstehe und dass ich nicht ungeduldig werde.

Ich respektiere deine Gewohnheit, Projekte gemächlich anzugehen und manchmal mittendrin die Richtung zu ändern.

Obwohl ich selbst viel auf Ordnung und Sauberkeit halte, respektiere ich dein Bedürfnis nach einer lockeren und bequemen Behaglichkeit, auch wenn es manchmal eine gewisse Unordnung zur Folge hat. Ich werde dir gern zur Hand gehen, wenn du versuchst, ein wenig Ordnung zu schaffen.

Ich habe bemerkt, dass du dir viel Zärtlichkeit und Zuneigung wünscht. Darum will ich mir manchmal extra Zeit nehmen, um dich zu verwöhnen.

Liebe INF-Partnerin, lieber INF-Partner (INFJ)

Ich brauche oft Zeit, um über etwas nachzudenken. Ich werde mich aber nicht einfach zurückziehen, sondern es dir sagen, wenn ich das Bedürfnis danach habe. Ich möchte nicht, dass du dich ausgegrenzt fühlst und gekränkt bist.

Ich muss mich manchmal ausdrücklich darauf besinnen, aus mir herauszugehen und mit dir zu reden, damit du die Antworten und Rückmeldungen bekommst, die du brauchst und dir wünscht.

Mir ist deine Meinung wichtig, darum will ich manchmal gern deinen Rat einholen.

Ich will mich bemühen, nicht zu viel herumliegen zu lassen und werde mithelfen, speziell unseren gemeinsamen Wohnbereich ordentlich und sauber zu halten.

Ich will mich auch mehr auf Pünktlichkeit besinnen und vereinbarte Zeiten einhalten. Wenn ich sage, dass ich wo sein werde, werde ich wirklich dort sein, und wenn ich sehe, dass ich mich verspäten werde, rufe ich dich an.

Zum Seitenanfang

Gehe zur Navigationstabelle

IFN in Beziehung mit IDN

IDN_IFN

INTP = IDN = Introvertierte Denkorientierung mit Hilfsfunktion Intuition

INFP = IFN = Introvertierte Gefühlsorientierung mit Hilfsfunktion Intuition

Positive Aspekte

Beide leben zurückgezogen und brauchen viel Ruhe und Zeit für sich selbst, um sich ihren vielseitigen intellektuellen, spirituellen und emotionalen Interessen zu widmen. Sie gewähren einander den benötigten Freiraum und unterstützen sich in der Verfolgung ihrer Interessen.

Beide treffen sich in ihrer Intuition als Hilfsfunktion. Sie sind kreativ, suchen mit großem Interesse tiefere Bedeutungen und weitreichende, feinsinnige Zusammenhänge, haben eine Vorliebe für Musik, Theater, Film und für alles, was mit Kunst oder Wissenschaft zu tun hat, und diskutieren gern darüber.

Sie führen ein ungezwungenes, sorgloses Leben, sind flexibel und entspannt und nicht sonderlich bestrebt, einander zu kontrollieren.

Was der Partner an IFN (INFP) schätzt:
Warmherzig, teilnahmsvoll, mitfühlend und zutiefst am Wohl des Partners, der Partnerin interessiert.

Was der Partner an IDN (INTP) schätzt:
Unabhängig, einzigartig, zuversichtlich, ruhig, einfach, bescheiden, offen, ehrlich.

IDN kann sich mit Hilfe des Partners öffnen, kann mitfühlender sein, sensibler auf die Gefühle anderer achten und ein gemeinsames Gefühlsleben mit dem Partner, der Partnerin pflegen.

IFN kann mit Hilfe des Partners objektiver werden, auch sich selbst gegenüber; kann durchsetzungsfähiger und unabhängiger werden und wird die Dinge nicht mehr so persönlich nehmen.

Das Frustrationspotenzial

Das stärkste Konfliktpotenzial liegt im Gegensatz der dominanten Funktionen, Denken und Fühlen.

IDN sind streng logisch und lassen sich nur mit rationalen, sachlichen Argumenten überzeugen. Sie haben wenig Zugang zu ihren Gefühlen, wirken kühl und unbeteiligt und können durch ihre kritische Art, ohne es zu wollen, die Gefühle ihrer Partner verletzen. Sie sind dann überrascht und verwirrt von den Reaktionen oder Überreaktionen ihrer Partner und sehen nicht ein, warum ihre konstruktive Kritik nicht als die beabsichtigte Hilfestellung akzeptiert wird.

IFN sind sehr gefühlsbetont und lassen sich in erster Linie von persönlichen Wertvorstellungen motivieren. Sie suchen eine tiefe, innige Gefühlsverbundenheit mit ihrem Partner, ihrer Partnerin und fühlen sich einsam und ausgeschlossen, wenn dieser Gefühlskontakt nicht zustande kommt oder gestört wird. Sie beklagen sich oft, dass ihre Partner sie an ihren Gefühlen nicht in dem Ausmaß teilhaben lassen, wie sie es wünschen und brauchen. IDN fühlen sich dadurch gedrängt sich mitzuteilen, obwohl sie dazu nicht bereit sind und gehen auf Distanz.

Wenn Probleme und Konflikte aufkommen, ziehen sich zunächst beide zurück, IDN verhalten sich kühler, IFN beginnen zu grübeln.
IDN möchten ihre Verletzlichkeiten und Befürchtungen nicht zeigen und wissen auch nicht recht, wie sie ihre Gefühle benennen sollen. Darum ziehen sie sich lieber zurück, um nachzudenken.
IFN fühlen belastet, wenn Konflikte aufkommen, und sehen die Harmonie gefährdet, wollen sich vielleicht auch nicht eingestehen, dass es Probleme gibt. Wenn sie nicht vorsichtshalber schweigen und nachgrübeln können, drücken sie sich diplomatisch und beschwichtigend aus.
Wenn die Beiden regelmäßige Zeiten festsetzen, um die Probleme zu besprechen, haben sie mehr Spielraum, vor dem Gespräch über alles nachzudenken.

Im Grunde lassen sich Beide gern auf intellektuelle Diskussionen ein.
IDN schätzen die Anregung und Spannung solcher Diskussionen.
IFN fühlen sich angespannt und belastet, wenn eine Diskussion lebhafter wird, weil ihnen hitzige Debatten wie ein Streit erscheinen, der die Harmonie gefährdet.
Tatsächlich können Diskussionen, die interessant und anregend begonnen haben, unangenehm werden, wenn IFN beginnen, die Dinge persönlich zu nehmen und wenn IDN zu beweisen versuchen, dass sie Recht haben. Hier zeigt sich oft, dass die Beiden zwar in unbedeutenden Dingen recht flexibel und lässig sind, dass jedoch IDN auf ihren Prinzipien beharren und IFN unnachgiebig werden können, wenn ihre Werte in Frage gestellt werden.

Beide gehen an die Gestaltung der äußeren Umgebung wahrnehmungsorientiert mit Hilfe ihrer extravertierten Intuition heran. Sie neigen dazu, alltägliche Angelegenheiten und Einzelheiten, Hausarbeiten, Familienfinanzen oder Termine zu vernachlässigen, Entscheidungen hinauszuschieben oder Projekte unvollendet liegen zu lassen. Meistens sieht sich die Frau – unabhängig von ihrem Typus – gezwungen, einen ungerecht hohen Anteil an den Hausarbeiten zu übernehmen.

Am Schwarzen Brett:

Liebe IFN-Partnerin, lieber IFN-Partner (INFP)

Ich schätze die vielfältige Weise, in der du mich umsorgst und unterstützt. Ich will dir öfter sagen, wie dankbar ich dir dafür bin.

Ich will mir angewöhnen, wichtige Dinge mit dir zu besprechen. Dabei will ich immer darauf achten, behutsam und liebevoll zu sein.

Ich will deine Gefühle nicht zurückweisen, auch wenn ich sie nicht verstehe.

Ich werde dir nie zumuten, von deinen persönlichen Wert- und Glaubensvorstellungen Abstriche zu machen.

Ich werde Konflikte offen besprechen, damit sie nicht unterdrückt werden und sich im Unbewussten gefährlich aufschaukeln. Aber ich will so behutsam wie möglich sein, dir nahe sein, dich berühren, lächeln, zuerst über die positiven Dinge sprechen und dann erst auf das Problematische oder Negative zu sprechen kommen und nur, soweit es überhaupt notwendig ist.

Ich habe schon erkannt, dass ich dazu neige, übermäßig kritisch und analytisch zu sein und zum Beispiel Irrtümer in deinen Überlegungen zu suchen und aufzuzeigen. Das will ich mir abgewöhnen.

Ich erlebe, dass du so viele deiner Werte innerlich pflegst. Darauf will ich besonders achten, um dich immer besser zu verstehen.

Du machst so wenig Aufhebens von deinen Bemühungen und Leistungen, von deiner Art, Pläne zu machen und einzuhalten, selbständig und unabhängig zu handeln, Arbeiten zu erledigen und Projekte konsequent durchzuziehen. Zumindest von mir solltest du manchmal Anerkennung dafür hören.

Liebe IDN-Partnerin, lieber IDN-Partner (INTP)

Ich will dich nicht drängen, sondern dir Zeit lassen, über deine Gefühle nachzudenken, bevor du darüber reden willst.

Ich werde mich nicht einfach zurückziehen, sondern es dir sagen, wenn ich eine Pause brauche, um mich zu beruhigen und den Durchblick wieder zu gewinnen. Dann werde ich besser in der Lage sein, die Dinge ruhig und ehrlich zu besprechen.

Ich werde mich bemühen, meinen Standpunkt vernünftig und logisch darzustellen und mich nicht zu wiederholen.

Ich schätze es sehr, wenn du bereit bist, dich im Gespräch mit mir mitzuteilen, weil du damit so viele wertvolle Anregungen in mein Leben bringst.

Ich will es manchmal auch wagen, neue und komplexe Angelegenheiten zur Sprache zu bringen.

Ich muss sehr darauf achten, dass ich nicht in emotional aufgeladenen Gesprächen deine Kompetenz in der Öffentlichkeit in Frage stelle. Das wäre sehr unfair und sollte mir nicht passieren.

Zum Seitenanfang

Gehe zur Navigationstabelle

IFN in Beziehung mit IND

IND_IFN

INTJ = IND = Introvertierte Intuitionsorientierung mit Hilfsfunktion Denken

INFP = IFN = Introvertierte Gefühlsorientierung mit Hilfsfunktion Intuition

Positive Aspekte

Beide sind introvertiert und haben das Bedürfnis, allein zu sein, um sich intensiv konzentrieren und die Dinge eingehend durchdenken zu können. Sie verstehen und respektieren einander in dieser Haltung, führen ein ruhiges und intensives Leben, legen Wert auf gegenseitige Achtung und bieten einander die Möglichkeit, ihre Unabhängigkeit und Individualität auch innerhalb der Beziehung zu wahren.

Beide brauchen keine Anregungen durch gesellschaftliche Kontakte, meiden gesellschaftliche Anlässe und sind zufrieden, wenn sie sich ab und zu mit einigen wenigen Freunden und Kollegen treffen.

Wenn Konflikte auftreten, pflegt zuerst jeder für sich nachzudenken. Dann sprechen sie ruhig und sachlich darüber, hören einander aufmerksam und respektvoll zu und versuchen, ihre wohlüberlegten Gesichtspunkte zu verstehen und aufeinander abzustimmen. Falls einer der Partner gerade einen schlechten Tag hat, ist es gut, wenn sie das Gespräch auf eine günstigere Zeit verschieben.

Beide sind stark intuitionsorientiert, haben eine lebhafte Phantasie und pflegen ein reiches und angeregtes Innenleben. Beide sind sehr wissbegierig, haben die Fähigkeit, Zusammenhänge zu erkennen und können gut mit komplexen Ideen umgehen. Sie haben einen wachen Blick für Möglichkeiten und konzentrieren sich gern auf die Zukunft und auf neue Entwicklungen. So gewinnen sie einen weiten Horizont, diskutieren gern und erleben eine tiefe geistige Verbundenheit.

Was der Partner an IFN (INFP) schätzt:
Warmherzigkeit, Mitgefühl, Sanftheit.

Was der Partner an IND (INTJ) schätzt:
Zielstrebigkeit, Überzeugungskraft, Selbstvertrauen.

IFN kann mit Hilfe des Partners durchsetzungsfähiger werden, objektivere Entscheidungen treffen und mehr Projekte zum Abschluss bringen.

IND kann mit Hilfe des Partners besser berücksichtigen, wie sich Entscheidungen auf die betroffenen Menschen auswirken, kann eine größere Einfühlsamkeit und Geduld entwickeln, auch die eigenen Gefühle besser verstehen und ausdrücken und eine tiefe Vertraulichkeit mit dem Partner, der Partnerin erleben.

Das Frustrationspotenzial

IND sind verstandesbetont und erleben sich selbst gern als kompetent und selbstbeherrscht. Sie haben wenig Zugang zu ihren Gefühlen und es fällt ihnen schwer, sich zu öffnen und ihre persönlichen Gefühle zu zeigen. Es ist ihnen eher peinlich, wenn sie emotionale Schwierigkeiten, Gefühle der Angst und Verwirrung so bereitwillig mitteilen sollen, wie es ihre Partner oft wünschen oder gar verlangen.

IFN schätzen gefühlsmäßige Verbundenheit und Intimität in ihren Beziehungen über alles, und sie fühlen sich oft allein und von ihren Partnern getrennt, wenn diese den ersehnten Gefühlskontakt und die emotionale Offenheit nicht oder nicht im gewünschten Ausmaß entwickeln.

IFN neigen dazu, alles persönlich zu nehmen und fühlen sich oft durch kritische oder fordernde Äußerungen ihrer IND-Partner verletzt, selbst wenn diese nur mit konstruktiver Kritik helfen wollen.
IND haben manchmal, berechtigt oder nicht, das Gefühl, dass die IFN-Partner Schuldgefühle zu wecken versuchen, um eine engere Gefühlsbeziehung zu erreichen.

Auf der gemeinsamen Basis ihrer starken Intuition wird es den Beiden gelingen, ihre Positionen durchzudenken und in Ruhe darüber zu reden. Wenn sie die Geduld aufbringen, einander ohne Beurteilung und Kritik zuzuhören und ausreden zu lassen, können sie einfallsreiche und befriedigende Lösungen für diese Schwierigkeiten finden.

Ein weiteres Konfliktpotenzial liegt in der gegensätzlichen Auffassung über die Gestaltung ihres Heimes. IND gehen urteilsorientiert mit ihrem extravertierten Denken heran und IFN wahrnehmungsorientiert mit ihrer extravertierten Intuition.

IND legen großen Wert darauf und kontrollieren es auch, dass alles in tadelloser Ordnung und Sauberkeit gehalten wird, dass die Hausarbeiten laufend erledigt und die Finanzen sorgfältig geplant werden. Für sie haben Arbeit, Produktivität und zügige Erledigung Vorrang.

IFN wollen ihre kostbare Zeit für ihre vielen Interessen frei halten und pflegen eine lässigere und unkomplizierte Einstellung zum Leben. Sie nehmen eine gewisse Unordnung in Kauf, bemerken sie oft nicht einmal und lassen sich nicht stören, wenn Zeitungen, Bücher und Kleidungsstücke herumliegen oder benütztes Geschirr sich stapelt.

Am Schwarzen Brett:

Liebe IFN-Partnerin, lieber IFN-Partner (INFP)

Ich werde dir zuhören, ohne zu beurteilen. Das soll dir auch signalisieren, dass ich dich so mag, wie du bist.

Es wird mir oft gar nicht bewusst, wie kritisch ich sein kann. Um dem entgegen zu wirken, will ich mich auf das Positive konzentrieren. Wenn ich manchmal meine, dass Kritik unvermeidlich wäre – in Wirklichkeit ist sie fast immer entbehrlich und meistens kontraproduktiv – will ich zuerst etwas Anerkennenswertes erwähnen.

Ich habe nicht gern mit Gefühlen zu tun. Darum will ich besonders darauf achten, meine Gefühle, Sorgen und Befürchtungen mitzuteilen, statt sie zu verbergen oder zu verdrängen.

Ich will ich darum bemühen, liebenswürdig und taktvoll zu sein.

Ich werde nicht versuchen, dir zu viele Regeln und Strukturen aufzuladen. Es würde mir nicht schaden, wenn ich mir manchmal für uns beide spontane und überraschende Aktivitäten einfallen ließe.

Ich werde vermeiden, ein Klima des persönlichen Wetteiferns zu schaffen.

Liebe IND-Partnerin, lieber IND-Partner (INTJ)

Ich weiß, dass es oft an mir liegen wird, ein Gespräch in Gang zu bringen. Ich weiß auch, wie schwer es dir fällt, deine Gefühle mitzuteilen. Darum will ich Geduld haben und nicht in dich dringen.

Ich werde darauf achten, nicht zu sehr zu umschreiben, was ich sagen will, sondern es offen und ehrlich zu sagen.

Ich schätze deine guten Ideen und deine Kreativität. Das sollte ich dir öfter sagen.

Wenn ich mit deiner Kritik konfrontiert bin, sollte ich daran denken, dass du mir mit konstruktiver Kritik helfen willst. Dann wird es mir leichter gelingen, die kritischen Äußerungen nicht persönlich zu nehmen.

Ich will besonders auch darauf achten, sorgfältig mit Geld umzugehen und mit dir zu sprechen, bevor ich Einkäufe tätige.

Wenn ich sage, dass ich wo sein werde, so werde ich trachten, wirklich dort zu sein. Wenn ich merke, dass ich mich verspäten werde, rufe ich dich an.

Zum Seitenanfang

Gehe zur Navigationstabelle

 

Home EDN EDS EFN EFS END ENF ESD ESF IDN IDS IFN IFS IND INF ISD ISF